Viele von uns haben es über die letzten Monat hautnah erlebt: das geliebt-gehasste Homeoffice… Zuerst undenkbar, dann tolerierbar und in vielen Fällen nun schon Normalität. Manch einer könnte sich sogar vorstellen, auf Dauer von „zu Hause“ zu arbeiten aufgrund einiger neuerlebten, so noch nicht dagewesener Freiheiten.

Phänomen Workation

Ganz nach dem Motto: „Zu Hause ist, wo das Internet funktioniert!“ kann man schon mal vom Garten aus arbeiten, im Cafe oder sogar auf Reisen z.B. im Wohnmobil. Workation wird letzteres Phänomen genannt und während manche einfach nur den Arbeitsplatz nach draussen auf die Terrasse verlegen, ziehen andere mit ihren Campern los und arbeiten sogar aus dem Ausland. Mit einem guten Internetanschluss ist alles möglich, ob autark direkt im Wohnmobil oder auch per Wifi auf Stell-und Campingplätzen bzw. öffentlichen Hotspots.

Natürlich sollte dies mit dem jeweiligen Arbeitgeber abgeklärt werden, bevor man die Koffer packt. Doch viele Unternehmen haben nichts dagegen, denn sie haben nun ebenfalls die Erfahrung gemacht, dass zufriedene Homeoffice-Mitarbeiter mehr leisten und somit wertvoller sind, da sie z.B. ihre Zeit nicht im stressigen Pendlerverkehr bzw. ihre Motivation nicht durch die tägliche, oft eintönige und ermüdende Routine eines Büroalltags verlieren.

Knackpunkt Schulferien

Gerade zu Schulferienzeiten könnte dies zu einer gesteigerten Produktivität in den Firmen führen, wenn Familienväter und -mütter nicht wie sonst alle zur selben Zeit Urlaub beantragen und der Betrieb so zu einer unfreiwilligen Verlangsamung aller Unternehmensabläufe gezwungen wird. Gibt man den Mitarbeitern die Chance remote vom Urlaubsort zu arbeiten werden mit Sicherheit einige diese Möglichkeit ergreifen und ihre Urlaubstage für einen späteren Zeitpunkt aufbewahren. So kann eine Entzerrung in der Urlaubsplanung ebenfalls zu mehr Effektivität im Unternehmen führen.

Ausblick in die Zukunft

Die Erfahrungen der letzten 1,5 Jahre haben uns viel gelehrt, darunter auch, dass es in vielen Berufsfeldern durchaus möglich ist, vom Homeoffice aus zu arbeiten. Aus dieser Erkenntnis heraus hat sich nun recht schnell eine eigene Art des Arbeitens gebildet, die eine sehr eigenständige und vor allem remote Arbeitsweise zulässt. Viele Wohnmobile werden hierbei in richtige kleine Büros verwandelt und der Arbeitnehmer geniesst seine neue Freiheit auf 4 Rädern.

Mit der richtigen Internetantenne kann man eine Reisen antreten, ohne Angst vor fehlendem oder zu langsamem WiFi haben zu müssen. Auch müssen Familienurlaube nicht mehr nur auf die üblichen 2 Wochen beschränkt werden, sondern könnten sich rein theoretisch über die ganzen Sommerferien erstrecken, vorausgesetzt natürlich, dass der Arbeitgeber dies erlaubt und die Arbeit nicht negativ beeinträchtigt wird. In ganz extremen Fällen nutzen vor allem jüngere Arbeitnehmer die Möglichkeit um als „Digitale Nomaden“ auf Weltreise zu gehen. In jedem Fall sollte man jedoch gerade bei längerfristigen Auslandsaufenthalten sowohl steuer- als arbeitsrechtliche Aspekte im Voraus abklären. (Wichtige Infos finden Sie z.B. hier: https://haas-eschborn.de/homeoffice-im-ausland-tipps-vom-steuerberater-und-anwalt-fuer-arbeitsrecht/)

Mit Sicherheit wird es in dieser Hinsicht noch viel Bewegung geben und wir dürfen uns auf die (digitale) Zukunft freuen.