Einmal einen Ganzjahresreifen fürs Wohnmobil aufziehen und einfach das ganze Jahr über mobil sein. Das wünschen sich viele. Wie auch beim Auto ist es entscheidend, in welchen Regionen das Wohnmobil unterwegs ist. Wenigfahrer oder Eigentümer, die das Wohnmobil bei Eis und Schnee stehen lassen oder gar im Winter ganz abmelden, können problemlos Ganzjahresreifen aufziehen. Ganzjahresreifen werden auch Allwetterreifen oder Allseasons genannt. Sie haben nicht nur den Vorteil, dass der Wechsel zu Ostern und im Oktober wegfällt, man spart auch Einlagerungskosten. Jahresreifen sind vor allem für diejenigen praktisch, die das Wohnmobil nur von Frühling bis Herbst bewegen. Aber die Pneus haben auch Nachteile. In diesem Artikel fassen wir zusammen, was man über die Bereifung von Camper und Wohnmobilen wissen sollte.

Bei der Frage, ob sich Ganzjahresreifen am Camper oder Wohnmobil lohnen, sollte man berücksichtigen, in welcher Jahreszeit man überwiegend verreist. Grundsätzlich gilt auch für Reisemobile die Empfehlung, im Herbst Winterreifen aufziehen zu lassen. Dies gilt aber natürlich nur dann, wenn das Wohnmobil auch im Winter genutzt wird. Viele Menschen melden ihr Reisemobil aber von Herbst bis Frühling wieder ab. Die anderen nutzen ihr fahrendes Zuhause auch gerne in der kalten Jahreszeit, beispielsweise, um in die Berge zum Skifahren zu fahren oder andere Reisen im Winter zu unternehmen.

Viele nutzen das Wohnmobil im Winter auch als Skihütte zum Übernachten.

Der Wechsel der Reifen kostet rund 80 Euro, ebenso die Einlagerung der Reifen. Wer also bei seinem Camper die Reifen wechselt, muss mit Mehrkosten im Jahr von rund 300 Euro rechnen.

Deshalb setzen viele auf Ganzjahresreifen fürs Wohnmobil und verzichten im Herbst und Frühling auf das Wechseln. Der Absatz von Ganzjahresreifen für Reisemobile hat sich im vergangenen Jahrzehnt auf fast elf Millionen Jahresreifen verdoppelt. Wer darauf achtet, dass die Reifen die Kennzeichnung CP haben, macht alles richtig. Das CP weist auf einen verstärkten Unterbau beim Reifen hin, das heißt sie sind auch für Reifen für Reisemobile geeignet. Das Schneeflockensymbol und die Buchstaben für Matsch und Schnee (M&S) bescheinigen dem Pneu Wintertauglichkeit.

Was sind gute Ganzjahresreifen?

Etliche namhafte Hersteller bietet Reifen nicht nur für Autos an, sondern auch für Wohnmobile.

VanContact 4 Season

Der VanContact ist ein Reifen, der bei Tests vor allem in Kurven eine gute Traktion gezeigt hat und beim Bremsen auf dem Schnee überzeugt hat. Der VanContact ist auf nasser Fahrbahn leiht beherrschbar und zeigt einen guten Grip in trockenen Kurven. Schwächen zeigte der Reifen beim Bremsen auf trockenem Asphalt. Ein Reifen kostet 161 Euro.

Falen Euro All-Season Van 11

Sicherer Fahreigenschaften auf Schnee bietet überwiegend der Falen Euro-All-Season Van 11. Der Ganzjahresreifen für Wohnmobile ist unempfindlich bei schnellen Spurwechseln und hat eine sehr behäbige Lenkansprache. Die Bremswege sind bei diesem Reifen länger. Der Kurvengrip ist auf nassem und trocknem Asphalt eher reduziert. Und der Komfort ist etwas holprig. Ein Reifen kostet etwa 116 Euro.

Goodyear Vector 4Season Cargo

Der Goodyear Vector 4Season Cargo überzeugt mit gut beherrschbarem und sicherem Fahrverhalten. Bei Tests überzeugte er mit kurzen Bremswegen und einem guten Aquaplaningschutz auf regennasser Fahrbahn. Der Reifen ist leise und hat eine gute Dämpfung. Bei Schnee ist das Traktions-Seitenführungsverhältnis ausgewogen und der Bremsweg ist etwas trockner. Der Reifen kostet 153 Euro.

Maxxis Vansmart A/S ALS2

Der Maaxis Vansmart hat ein grobes Profil und ist damit auf etwas reduziertem Niveau verlässlich auf der Fahrbahn mit Schnee unterwegs. Das grobe Profil ist insbesondere für ältere Wohnmobile ohne ASR von großem Vorteil. Obwohl das Profil grob ist, ist es leise. Bei Tests war der Bremsweg auf allen Prüfungsuntergründen länger als vergleichbare Modelle. Die Reaktion ist träge. Die Reifen haben eine reduzierte Kurvenfestigkeit und eine leichte Übersteuerungstendenz auf der trockenen Bahn gezeigt. Der Preis für einen Reifen liegt bei 113 Euro.

Michelin Agilis CrossClimate

Der Agilis CrossClimate von Michelin ist ein Ganzjahresreifen für Wohnmobil, der in verschneiten Kurven einen guten Grip hat und auch bei Aquaplaning sehr sicher bleibt. Auf trockenem Asphalt ist der Bremsweg sehr kurz und das Fahrverhalten ausgewogen und sicher. In nassen Kurven neigt der Michelin Agilis CrossClimate zu einer kräftigen Untersteuerneigung. Der Preis liegt bei 175 Euro.

Pirelli Carrier All Season

Der Pirelli Carrier All Season bietet ein gutes und sicheres Fahrverhalten auf trockenem Asphalt. Bei Regen schützt der Reifen vor Aquaplaning. Weniger gut schnitt der Reifen auf Schnee und bei Winterfahrten ab, da die Haftung schwach und die Bremswege zu lang sind. Ein Reifen kostet 129 Euro. Der Pirelli ist eher für den Sommerurlaub und Ausfahrten in den wärmeren Monaten geeignet, weil er bei nasser oder verschneiter Fahrbahn nicht sicher genug haftet und der Bremsweg einfach zu lange ist.

Worauf sollten Sie bei Allwetterreifen achten?

Wer einen Allwetterreifen zulegt, sollte grundlegend darauf achten, dass der Reifen wintertauglich ist. Eine Schneeflocke – wie bei Autoreifen – und ein M und ein S für Matsch und Schnee sollten auf jedem Reifen vorhanden sein. Wer Allwetterpneus sucht und auch im Mittelgebirge unterwegs ist, sollte auf Allroundeigenschaften setzen, die insbesondere auch auf nasser Fahrbahn guten Halt geben. Die Ganzjahresreifen von Conti, Goodyear oder Micheln sind eine gute Wahl. Wer im Flachland wohnt und nicht im Schnee unterwegs ist, macht auch mit Pirelli Carrier Allseason keinen Fehler in Sachen Bereifung.

Wer im Winter ins Hochgebirge oder Skigebiete fährt, ist mit Winterreifen für Wohnmobile besser beraten und sollte auf einen Reifenwechsel nicht verzichten.

Der vermeintlich günstige Reifen kann häufig nicht unter winterlichen Bedingungen gefahren werden. Die Sicherheit sollte hier im Fokus liegen. Deshalb müssen alle Winterreifen und auch alle Alljahresreifen das Alpine Symbol gemäß der EU-Richtline ECE R 117 tragen. Reifen mit den Kennzeichen M und S (Schnee und Matsch) werden nicht mehr produziert, dürfen aber noch bis Ende September 2024 bei Eis und Schnee gefahren werden. Dann endet die Übergangsfrist.

Welche Vor – und Nachteile haben Ganzjahresreifen?

Der große Vorteil von Ganzjahresreifen liegt darin, dass man sich die Montage und das Einlagern spart. Das sind je nach Reisemobil etwa 300 Euro im Jahr.

Alljahresreifen haben mehr Querrillen und gute Profiltiefe. Damit traktieren sie besser auf rutschigem Untergrund. Das ist zum Beispiel auf einer nassen Wiese beim Camping von Vorteil. Der Vorteil von Winterreifen ist, dass das Reisemobil auch bei winterlichen Straßenverhältnissen gut zu fahren ist. Wer gerne Ski fahren geht und sein Camper dabei als Übernachtungsmöglichkeit nutzt, sollte auf Sicherheit setzen und gute Winterbereifung aufziehen. Winterreifen und Sommerreifen sind in Kombination meistens doch teurer als ein Satz Alljahresreifen oder Allseasons.

In den vergangenen Jahren ist der Service für das Reifenwechseln und Einlagern stetig teuer geworden, weshalb sich viele für Ganzjahresreifen entschieden haben. Diese haben aber den Nachteil, dass sie bei Schneeglätte weniger Standhaftigkeit haben, denn sie sind wegen ihrer etwas weicheren Mischung nicht so standhaft wie Winterreifen. Das verlängert den Bremsweg und reduziert die Kurvenfestigkeit. Da die Reifen das ganze Jahr drauf sind, verschleißen sie auch schneller. Für Menschen, die ihr Reisemobil ausschließlich in den Sommermonaten angemeldet haben, sind die Reifen aber in Ordnung. Wichtig ist, dass sie auch bei Aquaplaning standhaft sind. Das ist aber bei den meisten Allseasons der Fall.

  • Kein Reifenwechsel nötig
  • Keine Einlagerung nötig
  • Für Reisen in Sommermonaten ausreichend
  • Gute Reifenbeschaffenheit – Vorteil auf nassen Straßen
  • Keine 2 Reifensätze nötig
  • Weniger Standhaftigkeit bei Schneeglätte – längerer Bremsweg – reduzierte Kurvenfestigkeit
  • Schnellerer Verschleiß

Für wen eignen sich Ganzjahresreifen & für wen nicht?

Ganzjahresreifen eigenen sich vor allem für Menschen, die mit ihrem Reisemobil von Frühling bis Anfang Herbst unterwegs sind oder generell wenig fahren. Auch für Camper, die generell wenig fahren und das ganze Jahr mobil sein wollen, können die Allwetterreifen die richtige Wahl sein. Die Kosten für den Reifenwechsel lassen sich bei sämtlichen Fahrzeugen sparen, die nur über die Sommermonate angemeldet sind. Nicht geeignet sind Ganzjahresreifen für Menschen, die ins alpine Gebiet fahren und den Camper vor allem zum Skifahren nutzen. Hier ist man mit einem Satz Winterreifen besser beraten, weil die Reifen mehr Halt geben und kürzere Bremswege haben.

Wie lange halten Ganzjahresreifen am Wohnmobil?

Ein Ganzjahresreifen kann rund 50. 000 Kilometer gefahren werden. Berücksichtigt werden muss aber, dass die Gummimischung im Reifen auch schon nach fünf Jahren verhärten kann. Zwar gibt es keine Vorschrift, aber der TÜV könnte bei der Hauptuntersuchung Einwände erheben. Reifen sollten deshalb spätestens nach fünf bis sechs Jahren getauscht werden oder wenn die Profiltiefe unter 1,6 Millimeter liegt.

Winterreifen für Wohnmobile

Du möchtest wissen, welche Art von Reifen für dein Wohnmobil im Winter geeignet wären? Hier erfährst du, welche Reifen es gibt und wann sie sinnvoll sind.

Bildnachweis: canva.com