Nach langen Monaten des Wartens scheint es nun soweit: wir dürfen uns auf den Sommerurlaub sowohl im In- als auch im Ausland freuen.

Erst wurden die Hoffnungen, v.a. unter den Wohnmobilisten geweckt, als die Regierung ihr Ok für den Pfingsturlaub auf Campingplätzen in verschiedenen Regionen in Deutschland gab. Hier jedoch oft nur unter der Voraussetzung, dass die Inzidenzwerte dort unter 100 sind und bleiben, zudem sind in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt aufgrund der geschlossenen Sanitäranlagen nur autarke Wohnmobile erlaubt. Doch für viele war das der erste Schritt in die richtige Richtung und ließ auf baldige weitere Lockerungen hoffen.

Weitere, große Schritte wurde nun gestern tatsächlich bekannt gegeben:

  • die Testpflicht für Einreisen aus dem europäischen Ausland fällt für vollständig Geimpfte und Genesene komplett weg.
  • die Quarantänepflicht nach dem Aufenthalt im europäischen Ausland wird für vollständig Geimpfte, Genesene und auch für negativ Getestete aufgehoben, bei letzteren reicht ein negativer Antigentest, der bei Einreise nicht älter als 48 Stunden, bzw. ein PCR Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.
  • bei geimpften Eltern gelten dieselben Befreiungen für die gesamte Familie, auch wenn die Kinder noch nicht geimpft sind.

Dies sind sehr gute Neuigkeiten, die das Reisen in vielerlei Hinsicht einfacher machen wird, vor allem auch für Familien.

Ausnahmen

Wichtige Einschränkungen sind jedoch weiterhin zu beachten: diese Lockerungen gelten für vollständig Geimpfte und Genesene nur für Länder, die als Risiko- und Hochinzidenzgebiete eingestuft wurden, bei Virusvariantengebieten bleibt es bei der Quarantänepflicht. Für negativ Getestete gilt die Lockerung nur in Hinblick auf Risikogebiete, bei Einreise aus Hochinzidenzgebieten besteht weiterhin eine 5-tägige Quarantänepflicht und bei Virusvariantengebieten bleibt es bei 14 Tagen. Zum heutigen Stand gehören Länder wie z.B. Frankreich, Holland, Kroatien und Schweden zu den Hochinzidenzgebieten, glücklicherweise haben wir in Europa noch keine Virusvariantengebiete. Die genauen und aktuellen Länderlisten findet man auf des Homepage des RKI: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Zu Beachten ist desweiteren, dass nur Impfungen mit Vakzinen anerkannt werden, die in der EU zugelassen wurden, also BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson.

Deutschland als Urlaubsziel

Deutschland wurde aufgrund der Pandemie als Urlaubsziel so beliebt wie nie zuvor. Vermutlich hat die Angst vor möglichen, plötzlichen Grenzschließungen und/oder lokalen Lockdowns dazu beigetragen, dass Anfang des Jahres noch ein Drittel aller Deutschen angaben, 2021 lieber auf Nummer sicher gehen und im Inland urlauben zu wollen.

Aufgrund der neuesten Entwicklungen wird es nun interessant zu beobachten sein, ob dieser Boom für „Urlaub in Deutschland“ einen Einbruch erleben wird. Dadurch, dass es in vielen europäischen Ländern keine Einschränkungen hinsichtlich der Inzidenzwerte gibt, könnte dies zumindest für in Kürze anstehende Reisen als attraktiver, weniger risikoreich und sogar weniger aufwendig erscheinen, lieber ins Ausland zu fahren als im eigenen Land Urlaub zu machen. Bleibt also zu hoffen, dass die hiesigen Inzidenzwerte sinken und stabil unter 100 bleiben und somit weitere Lockerungen durch die deutsche Regierung genehmigt werden können. Unrealistisch ist dies nicht, da die stetig steigende Zahl an geimpften Personen zunimmt und somit die nötigen Voraussetzungen für weitere Öffnungen geschaffen werden. Bis zum gestrigen Tag hat sich in Deutschland ein Drittel der Bevölkerung einfach und 10% vollständig impfen lassen, was Grund zu realistischem Optimismus zulässt.

Foto von Daria Shevtsova von Pexels