Moderne Sanitäranlagen sorgen dafür, dass du dich beim Camping rundum wohlfühlst. Glücklicherweise haben sich die sanitären Anlagen in den vergangenen Jahren erheblich weiterentwickelt. Was ursprünglich für viele Camper ein Grauen war, lädt heute durch seine Ästhetik und Funktion zum Verweilen ein.

Was ist eine Sanitäranlage?

Sanitäranlagen gehören zum Teilbereich der Versorgungstechnik und dienen deiner Gesundheit und Hygiene. Es handelt sich dabei um Installationen, die die Wasser-, Abwasser- und Gasversorgung bereitstellen. Damit sind sie überall dort relevant, wo sich Menschen über einen längeren Zeitraum hinweg aufhalten.
Auf Campingplätzen gehören Duschen und Toiletten zum festen Bestandteil der sanitären Einrichtungen. Grundsätzlich fallen jedoch auch spezielle Waschhäuser, Bidets, Urinale und Badewannen unter diesen Sammelbegriff. Idealerweise bietet eine solche Anlage ausreichen Bewegungsfreiheit, um ein hohes Maß an Hygiene und die wichtigsten Sicherheitsstandards zu erfüllen.

Ausstattung von Sanitäranlagen auf Campingplätzen

Zur grundlegenden Ausstattung einer Sanitäranlage gehören die Toilette, die Dusche und ein Waschtisch. Handelt es sich dabei um Gemeinschaftsanlagen, sind die Duschen meist in Kabinen aufgeteilt, damit deine Privatsphäre erhalten bleibt. Allerdings bieten Campingplätze weitere Elemente, die für die tägliche Hygiene und das Wohlbefinden relevant sind. Dazu gehören beispielsweise Wickelräume, die du benötigst, wenn du mit kleinen Kindern campen möchtest.

Auch die Spülräume sind ein wichtiger Bestandteil der Sanitäranlagen für Campingplätze. Hier kannst du schmutziges Geschirr säubern oder Obst und Gemüse abwaschen, bevor du eine Mahlzeit zubereitest.

Einige Campingplätze bieten zudem spezielle Waschräume für Kinder an. Diese Anlagen sind nicht nur ansprechender gestaltet. Vielmehr bieten sie den kleinen Campingbesuchern Waschbecken und Toiletten in passender Größe.

Gibt es private Sanitäranlagen auf Campingplätzen?

Obwohl du auf manchen Campingplätzen ausschließlich gemeinschaftliche Sanitäranlagen findest, bieten immer mehr Plätze Privatsanitäranlagen an. Das bedeutet, die Sanitäranlage befindet sich direkt auf deinem Stellplatz und steht nur dir zur Verfügung. Sie beinhaltet alles, was du auch in den gemeinschaftlich genutzten Anlagen findest: Eine Dusche, ein Waschbecken und eine Toilette. Abhängig vom Campingplatz und der jeweiligen Unterkunft können die Sanitäranlagen zudem Wickeltische und ein zusätzliches Spülbecken umfassen. Es lohnt sich jedoch, das Angebot zuvor zu prüfen, falls du diese Extraausstattung benötigst.

Wie ein solches Privatsanitär aussieht, hängt ebenfalls vom Campingplatzanbieter ab. Selten handelt es sich jedoch um einfache Sanitärcontainer mit Chemietoilette. Stattdessen bieten die meisten Plätze ansehnliche kleine Häuschen, die die Standplätze optisch aufwerten.

Eine Alternative dazu sind spezielle Mietbäder, die nur dir zur Verfügung stehen. Sie tragen zu einer privaten Atmosphäre bei und sind oftmals aufwendiger ausgestattet. Neben einem hochwertigen und funktionalen Waschtisch findest du hier beispielsweise eine Badewanne. Allerdings hängt auch die Ausstattung der Mietbäder vom jeweiligen Angebot ab, weshalb sich der Blick auf die detaillierte Beschreibung lohnt.

Vorteile von privaten Sanitäranlagen

Privatsanitär beim Camping bietet dir verschiedene Vorteile. Besonders wichtig ist, dass sie sich direkt auf den Parzellen befinden. Auf diese Weise kannst du die Privatbäder jederzeit problemlos erreichen, selbst während der Nacht. Diese räumliche Nähe erleichtert beispielsweise den Aufenthalt mit kleineren Kindern. Angenehm ist auch, dass du dir stets sicher sein kannst, dass die Dusche frei ist und du keine Zeit durch langes Warten verlierst. Schließlich ist es deutlich einfacher, sich mit der Familie abzusprechen als mit dem gesamten Campingplatz.

Zusätzlich zu der Distanz kannst du dir sicher sein, dass deine Privatsphäre gewahrt bleibt. Dazu gehört, dass du dir die Sanitäranlage nur mit deiner Familie oder deinen Reisebegleitern teilst. Es ist also kein Problem, deine Hygieneartikel direkt im Sanitärbereich aufzubewahren. Dadurch kannst du sie weder vergessen, noch können sie verloren gehen.

Den Ausschlag für die Mietbäder gibt zudem die gute Ausstattung. Während es unausweichlich ist, dass sich Gemeinschaftsanlagen schneller abnutzen, wirken die privaten Sanitäranlagen stets gehoben. Ergänzt wird diese gepflegte Umgebung durch zusätzliche Abstellmöglichkeiten wie Spiegelschränke oder Möglichkeiten, um deine Handtücher aufzuhängen.

Nachteile von privaten Sanitäranlagen

  • Reinigung
  • Wenig Platz
  • Idylle auf dem Stellplatz

Natürlich kommen private Sanitäranlagen nicht ohne Nachteile aus. Der Wichtigste ist für die meisten Camper die Reinigung. Während ein eigens angestelltes Reinigungsteam die Gemeinschaftsräume säubert, ist das beim Mietsanitär selten der Fall. Stattdessen musst du dich während der Dauer deines Aufenthalts selbst um die Reinigung kümmern. Diese Aufgabe lässt sich mit den zu Hause anfallenden Haushaltstätigkeiten vergleichen, was die Urlaubsstimmung nachteilig beeinflussen kann. Trotzdem gilt: Solange sich jeder darum bemüht, das Privatsanitär sauber zu halten, hält sich der Aufwand in Grenzen.

Auf den eigenen Parzellen eine zusätzliche Sanitäranlage unterzubringen, bedeutet unweigerlich weniger Platz. Das bedeutet, dass du weniger freie Fläche hast, um beispielsweise ein zusätzliches Zelt zu platzieren.

Auch die Idylle auf dem Stellplatz kann unter einem solchen Privatsanitär leiden. Allerdings tritt dieser Nachteil vor allem dann auf, wenn es sich um optisch wenig ansprechende Bauten handelt. Die meisten Campingplatzbesitzer wirken dem entgegen, indem sie attraktive Holzhäuser errichten. Ist das der Fall, dann wirken sich die privaten Sanitäranlagen nicht nachteilig auf dein Empfinden aus.

Siehe dazu auch folgenden interessanten Artikel in unserem Magazin:

Campingplätze mit Privatsanitär – gute Idee oder übertriebener Luxus?