Portugal ist unter Wohnmobilisten nicht nur auf Grund der atemberaubenden Landschaften und Steilküsten am Meer seit langem ein Geheimtipp. Portugal gilt auch als eines der wenigen europäischen Länder, in den Freistehen mit dem Wohnmobil erlaubt oder zumindest geduldet ist. Bis dato. Ständig steigenden Besucherzahlen durch Wohnmobil Urlauber und ein wenig verantwortungsvoller Umgang mit der Natur haben jetzt dazu geführt, dass Freistehen mit dem Wohnmobil verboten ist.

Massenandrang schuld am Freisteh-Verbot in Portugal

Viele langjährige Portugal-Urlauber unter den Wohnmobilisten sind entnervt: Verantwortungslosigkeit bei Müll und Notdurft sind der Auslöser für die neuen Verbote, die übrigens auch unter Strafe stehen. Laut Aussagen von Menschen vor Ort sind ganze Klippenbereiche von Kot übersäht und die daraus resultierende Geruchsbelästigung sei teilweise unerträglich. Außerdem haben immer mehr Freisteher den eigenen Müll nicht mehr ordentlich entsorgt und auf den Stellplätzen einfach zurückgelassen oder in der freien Natur entsorgt. Das hat dazu geführt, dass das Verbot nun im November 2020 offiziell beschlossen und mit Gültigkeit ab 08. Januar 2021 in die portugiesische Strassenverkehrsordnung aufgenommen wurde.

Die Reaktion der Obrigkeit ist völlig verständlich, trotzdem sind viele Wohnmobil Urlauber sehr verärgert, weil eine Verantwortungslosigkeit einer Minderheit das Freistehen nun unmöglich macht.

Neue Straßenverkehrsordnung und hohe Strafen

Seit dem 08.01.2021 gilt nun ein generelles Übernachtungsverbot auf Parkplätzen zwischen 21:00 Uhr und 7:00​ Uhr morgens. Etwaige Verstöße werden mit saftigen Bußgeldern von 60,- bis zu 300,- Euro belegt. Wer mit dem Wohnmobile in Naturschutzgebieten steht, riskiert sogar Strafen in Höhe von bis zu 600,- Euro. Übernachtung im Fahrzeug oder Zelt in der Natur stellt eine Umweltstraftat dar und wird mit einer Geldstrafe zwischen 200,- und 36.000,- Euro geahndet.

Videos zur aktuellen Lage in Portugal

Dazu gibt es einige gute Videos, die wir Euch nicht vorenthalten möchten, weil sie die Situation sehr gut aufzeigen.

Endzeit für Freisteher in Portugal:
Ein kleiner Teil der WoMo-Freisteher müllen die Atlantikküste zu. Die Polizei sowie die Ordnungsbehörden greifen seit diesem Jahr deutlich entschlossener durch. Es hagelt Strafen.
Freistehen Portugal. Gesetzesverschärfung für Wohnmobile. Endgültiges Ende mit dem Frei stehen.

Das Freisteh-Verbot für Portugal ist traurig zeigt aber auch, dass Massentourismus immer irgendwann an seine Grenzen kommt!

Unser Appell deshalb: bitte nehmt Müll wieder mit wenn Ihr mit dem Wohnmobil irgendwo frei steht.