Dass die Wohnmobilzulassungen nicht zuletzt auch auf Grund der grassierenden Pandemie steigen würden, war abzusehen. Jetzt liegen konkrete Daten für das Jahr 2020 vor, die durchaus beeindruckend sind.

Neuzulassungen bei den Wohnmobilen um 42% gestiegen

Seit Jahren erfährt der Wohnmobil-Trend immer weiter steigende Dynamik und die Corona-Pandemie hat die Entwicklung zusätzlich beschleunigt. Viele Deutsche haben Gefallen an der mobilen Freiheit und Unabhängigkeit gefunden, auch und gerade, weil Urlaubsreisen damit besser planbar werden. Ein weiterer Grund: die temporäre Senkung der Mehrwertsteuer von 19% auf 16% hat dazu beigetragen, dass viele Menschen “schnell zugeschlagen” haben, um den entstehenden Preisvorteil zu nutzen, der schnell mehrere tausend Euro ausgemacht hat.

Der Caravaning Industrie-Verband e.V. hat auf seiner Webseite konkrete Zahlen veröffentlicht.

Wohnmobil Neuzulassungen

Markt für Camping-, Outdoor-, Wohn- und Reisemobile wächst weiter

Auch insgesamt ist der Markt laut Angaben bzw. Erhebungen des CIVD insgesamt um 6,3% auf 12,5 Mrd. Euro gewachsen. Die Verteilung erfolgt dabei über die Segmente Neufahrzeuge, Gebrauchtfahrzeuge und Zubehör.

Die Neuzulassungen sind aber trotz der hervorragenden Gesamtsituation am Markt im Januar 2021 eingebrochen. Der Grund dafür: die Rückerhöhung der Mehrwertsteuer von 16% auf 19%.

Zukunftsaussichten für den Wohnmobil Markt

Der Markt blickt aber auch weiterhin rosigen Zeiten entgegen: In einer aktuellen GfK-Studie ist das Interesse an Camping- und Caravaning-Urlaub ungebrochen hoch. 14,2 Millionen Deutsche über 18 Jahren können sich demzufolge vorstellen, in den kommenden 5 Jahren Caravaning-Reisen zu unternehmen. Die nachkommenden Generationen, auch als “Millennials” bezeichnet sind laut Studie besonders Camping- und Caravaning-begeistert.

Wohnmobil Zielgruppen

Und auch sonst ist die Zielgruppe für die Industrie hochinteressant. In einer Untersuchung des Deutschen Wirtschaftswissenschaftlichen Instituts für Fremdenverkehr (dwif) hat sich gezeigt, dass 38% der Caravaning-Interessierten Menschen überdurchschnittlich einkommensstark sind und über ein Netto-Einkommen vom mehr als 3.000 Euro pro Monat verfügen. Immerhin noch etwa 25% haben einen monatlich verfügbaren Lohn zwischen 2.000 und 3.000 Euro. Frauen haben laut Studie mit 55% übrigens den größeren Anteil an der Interessentengruppe.

Kauf und Vermietung: weiterhin großes Potential

Zwei Drittel der Menschen, die sich in den kommenden Jahren einen Wohnmobil-Urlaub vorstellen könnten, besitzen aktuell noch kein eigenes Fahrzeug. Die Hälfte dieses Personenkreises denkt darüber nach in Zukunft ein Wohn- oder Reisemobil zu erwerben und laut Studie ziehen insgesamt 4,2 Millionen Deutsche in Betracht ein Fahrzeug zu mieten.

Beliebte Wohnmobil Reiseziele

Deutschland liegt als Reiseland in der Statistik weit vorne, dicht gefolgt von Frankreich, den Niederlanden und Dänemark. Im Fokus steht dabei immer die Unabhängigkeit, flexibles Reisen, ohne in einem Hotel oder der Ferienwohnung gebunden zu sein und die Naturnähe, die man beim Camping erfährt.

Bildnachweis: istockphoto, by-studio