Jeder kennt es: endlich soll es in die langersehnten Ferien gehen, doch ein plötzlicher Stau stellt schlagartig die gute Urlaubslaune auf eine harte Probe! Der eigentlich gut vorbereitete Zeitplan kommt durcheinander, der Hintermann klebt einem an der Stoßstange, die Kinder quengeln vor Langeweile und alle sind gestresst. So hat man sich den Start der wohlverdienten und längst überfälligen Reise nicht vorgestellt.

Erst am Wochenende haben in Frankreich  aufgrund der Beginn der Sommerferien Riesenstaus mit einer Gesamtlänge von 1100 Kilometern vor allem die Autobahnen Richtung Süden stark belastet. Trotz einer vorherigen Warnung durch den französischen Verkehrsdienst wollten viele Franzosen entgegen der Empfehlungen sofort zum Ferienbeginn ihre Fahrt in den Urlaub beginnen.

In Deutschland gab es in den ersten 3 Ferienwochenende schon 16.762 Staus mit einer Gesamtlänge von 21.060 km. Was sich nun in den letzten zwei Juli-Wochen kann man schon erahnen, vor allem, wenn die größten Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern in die Sommerferien gehen.

Bevorstehender Beginn der Sommerferien in diesen Bundesländern:

  • 19.07.: Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen
  • 22.07.: Bremen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt
  • 26.07.: Sachsen, Thüringen
  • 29.07.: Baden-Württemberg
  • 30.07.: Bayern

 

Damit der Traumurlaub nicht schon vor dem eigentlichen Beginn getrübt wird, nachfolgend einige Tipps und Ideen wie man das beste aus dieser unvermeidlichen Situation machen kann.


Problem akzeptieren und kreativ lösen

Erste Regel: der Urlaub beginnt sobald das Wohnmobil gestartet wird! Somit ist die Anreise Teil des Abenteuers und Hindernisse werden nicht automatisch als verlorene Zeit betrachtet. Je nachdem wie man die Umstände selbst gestaltet kann es Teil einer guten oder schlechten Urlaubserinnerung werden. Entscheidend ist die persönliche Einstellung zum Problem.

Es ist ja nicht so, als ob Staus in der Ferienzeit ein seltenes Phänomen wären. Somit kann niemand drüber erstaunt sein, bzw. davon ausgehen, dass es einem nicht passieren wird. Schleppender Verkehr wird alle früher oder später erwischen, deshalb sollte man sich schon von vorneherein damit abfinden und sich lieber auf kreative Lösungen für das sichere Auftreten konzentrieren als auf das Problem selber.

ADAC Stauprognose

ADAC Stauprognose 2021

Quelle: ADAC e.V.

Zeitplan flexibel gestalten

Staus gibt es meist auf denselben Streckenabschnitten und sind dank verschiedener Apps und Programmen recht gut vorhersehbar. Die Mehrzahl der Staus wird durch Baustellen verursacht, nur selten ist ein plötzlicher Unfall schuld. Deshalb sind die Stauprognosen z.B. vom ADAC ziemlich zuverlässig und lassen eine gute Planung zu.

Liegt ein staugefährdeter Abschnitt auf unserer Reiseroute haben wir 2 Möglichkeiten: entweder wir akzeptieren den stockendenn Verkehr und beissen die Zähne zusammen, oder wir suchen eine Umgehung. Interessant hierbei ist, was es in der Nähe gibt! Lohnt es sich von der Autobahn abzufahren und eine alternative Strecke mit schönen Sehenswürdigkeiten oder Landschaften zu erkunden?

Der Weg mag dadurch länger werden, doch auch viel weniger nervenaufreibend. Schließlich ist man ja im Wohnmobil unterwegs und dies ist ja der Inbegriff von Unabhängigkeit und Spontanität.

Nutzung moderner Technik zur Stau-Bewältigung

Heutzutage hat man Dank der fortgeschrittenen Technik sehr viele Möglichkeiten kurzfristig umzuplanen. Mit dem Navi im Wohnmobil oder auch per App auf dem Handy findet man schnell Ausweichstrecken, oder auch Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten, mit denen man den Kopf etwas frei bekommen kann. Und wenn es nur ein Kinderspielplatz ist, wo die Kinder sich ein wenig austoben und die Erwachsenen etwas essen und trinken können. Gemeinsam erlebt man so sogar noch etwas schönes und lässt sich nicht durch einen Stau aus der wohlverdienten Ruhe bringen.

Wenn man jedoch trotz allem in einen Stau gerät, sollte man auch dann den Kopf nicht hängen lassen. Diese Zeit kann man nutzen, um mit den Kindern etwas zu spielen. “Ich sehe was, was du nicht siehst” ist ein zeitloser Klassiker, der auch heutzutage immer noch beliebt ist und seinen Zweck erfüllt. Auch Kennzeichenraten kann für kurzweilige Ablenkung sorgen. Weitere bekannte und populäre Spiele für einen kurzweiligen Spaß zwischendurch: Stadt-Land-Fluss, Wer bin ich?, Ich packe meinen Koffer, Kennzeichensätze u.v.m.

Stau-Beschäftigung-Kinedr

Wie beschäftigt man Kinder auch bei längeren Staus

Gerade im Wohnmobil ist der Tisch natürlich sehr praktisch, damit die Kinder zwischendurch auch malen können. Wird der Verkehr jedoch wieder schneller sollte man Stifte etc wieder sicher verstauen, damit diese sich nicht in Wurfgeschossen verwandeln. Auch Karten- bzw. Brettspiele sind dabei denkbar. Im Gegensatz zum Auto lässt die Tischfläche um einiges mehr an Unterhaltungsmöglichkeiten für Kinder zu.

Dank Tablet und Smartphone kann man Kinder auch relativ lange mit schönen Serien und Filmen bei Laune halten. Dies ist zwar dann weniger spannend für die Eltern, doch ruhige, zufriedene Kinder sind oftmals auch schon viel wert. Nicht vergessen: schon vor der Fahrt Filme bei Netflix fürs “Autokino” herunterladen! Am besten neue, denn -seien wir doch mal ehrlich- die Eisprinzessin zum 95. mal “Let it go” singen zu hören ist mindestens genauso anstrengend und nervig wie der Stau ansich.

Die Planung und Vorbereitung eines jeden Wohnmobilurlaubs ist der Garant für einen entspannten Urlaub von Beginn an. Damit man ja nichts vergisst, ist eine Packliste nie verkehrt.

Fotos von iStockphoto