Dachte man früher an Camping und Essen kamen einem vermutlich Plastikteller und Ravioli in den Sinn. Doch diese Zeiten sind inzwischen längst vorbei: nicht selten wird auch auf dem Campingplatz sehr viel aufwendiger und sogar ausgefallener gekocht und der Wein dazu schmeckt natürlich viel besser aus dem Glas als aus dem Plastikbecher. Das Campinggeschirr spielt also auf Reisen eine wichtige Rolle.

Typische Materialien für Campinggeschirr

Melamin

Geschirr aus Melaminharzen ist unter den Campern sehr beliebt. Vom Gewicht her sehr leicht und vor allem praktisch unzerstörbar. Doch hat es auch seine Schattenseiten, da das Campinggeschirr aus einem Mix von Melamin und Formaldehyd besteht und gesundheitsschädliche Eigenschaften nachgesagt werden.

Doch kein Grund zur Beunruhigung: es gibt inzwischen einen hohen Qualitäts- und Sicherheitsanspruch an Unternehmen, welche Geschirr und Behälter aus diesen Materialien herstellen. Eine ständige Überprüfung durch die Behörden der EU haben die Verwendung deshalb sehr sicher gemacht.

Als Empfehlung gilt, das Melamingeschirr nicht in Backöfen, Spülmaschinen und Mikrowellen zu benutzen, da es nicht sehr hitzebeständig ist und ab einer Temperatur von über 70 Grad giftige Stoffe freigesetzt werden können.

Was Melamin trotzdem so attraktiv für viele Camper macht ist u.a. das Aussehen. Es hat den unkaputtbaren Charakter von Plastik, sieht jedoch einfach viel schicker und hochwertiger aus. Auf den ersten Blick könnte man es fast mit Porzellan verwechseln.

Faltbares Geschirr

Eine wahre Freude für Camper mit wenig Stauraum ist die Erfindung von faltbarem Silikon-Campinggeschirr. Wie es der Name schon sagt kann man Schüsseln, Becher, sogar Kochtöpfe nach dem Gebrauch buchstäblich zusammenfalten und so platzsparend lagern. So praktisch wie es ist, so teuer sind die Sets jedoch im Vergleich zu anderen Materialien auch.

Edelstahl und Emaille

Oft sieht man bei Campern auch Campinggeschirr aus Edelstahl oder Emaille, die vor allem auch bei Wanderern ein echter Klassiker sind. Vom Gewicht her zwar nicht ganz so leicht, dafür jedoch sehr hygienisch, sicher für die Gesundheit und auch mit Gas, Feuer (Holz) und Ofen verwendbar.

Campinggeschirr aus Porzellan und Keramik?

Aufgrund der leichten Zerbrechlichkeit ist Geschirr aus Porzellan und Keramik wenn überhaupt, dann nur geeignet für Camper, die länger an einem Ort bleiben bzw. Dauercamper. Auch in größeren Wohnmobilen kann man sich Porzellansets eher vorstellen als in kleineren, wo jedes vermeidbare Kilo wegen der beschränkten Zuladung zu viel ist. Rutschfeste Matten sowie genug Polsterung beim Transport und Einlagen z.B. zwische den Tellern sind hier Grundvoraussetzung, damit das Geschirr sicher transportiert werden kann.

Campinggeschirr aus Bambus

Aufgrund des Trends zu Nachhaltigkeit hat das Bambusgeschirr eine große Fangemeinde gefunden. Ebenfalls praktisch unkaputtbar jedoch mit natürlichem Material hergestellt, ziehen viele umweltbewussten Camper Bambus vor.

Trotzdem sollte man sich bewusst sein, dass auch hier zumindest ein wenig Plastik mit von der Partie ist, denn das natürliche Material der geschredderten Banmbusfasern muss wohl oder übel mit einem Füllstoff gemischt werden und dies geschieht oft mit Melamin und Formaldehyd. Also gilt folglich auch hier: nicht mit Temperaturen über 70 Grad in Kontakt bringen.

Foto von Visual Stories || Micheile von Pexels

Campingessen

So gelingt die Zubereitung im Wohnmobil

Wenn Du auf der Suche nach ein paar Tipps für die Zubereitung von Essen im Wohnmobil bist, dann könnte Dich das interessieren…

 

Gemischt mit Formaldehyd formt Melamin ein Harz aus dem ein sehr stabiler, bruchsicherer aber leichter Kunststoff geformt wird.

Campinggeschirr aus Edelstahl ist sehr hitzebeständig und eignet sich daher auch zum Kochen mit einem Gaskocher.