Leider kommt es immer wieder zu Bränden auf den Campingplätzen, wobei Wohnwagen und Wohnmobile gleichermaßen betroffen sind. Verschiedenste Ursachen können hierbei eine Rolle spielen. Um Feuer im Wohnmobil zu vermeiden, bzw. im Notfall schnell reagieren zu können, sollte man ein paar Dinge beachten.

Vermeidung als bester Brandschutz

Der beste Schutz vor Feuer im Wohnmobil ist natürlich die Vorbeugung eines solchen. Um einen Brand zu vermeiden, bzw. zumindest die Wahrscheinlichkeit eines solchen zu vermindern, muss man die Risikoquellen ausfindig machen. Mögliche Gefahren können z.B. sein:

  • Kabel und Isolierungen, die Beschädigungen aufweisen
  • Kurzschlüsse und fehlerhafte Sicherungen
  • Kerzen in oder am Wohnmobil
  • Lagerfeuer ausserhalb des Wohnmobils (Funkenflug)
  • falsche Lagerung hoch-entzündlicher Stoffe: Gas, Benzin, Öle
  • heiß gewordene Gegenstände: Lampen, Duftlampen, Auspuff, Wärmedecke, Backofen
  • Herd: z.B. beim Kochen kann v.a. heißes Öl in Flammen geraten

Generell sollte nur durch den Fachmann neues elektronisches Gerätschaft installiert oder ausgewechselt werden.

Rechtzeitig reagieren im Fall eines Brandes

Kommt es zu einem Feuer im Wohnmobil muss dieses unbedingt so schnell wie möglich im Anfangsstadium bemerkt werden. Denn innerhalb von Minuten können die Flammen ausser Kontrolle geraten und dann ist meist nichts mehr zu retten. Deshalb ist es empfehlenswert gleich mehrere Helfer zur Hand zu haben:

  • Rauchmelder: schon bei zu großer Rauchentwicklung wird man gewarnt und auf einen möglichen Brandherd hingewiesen
  • Löschdecke: durch das Bedecken und der daraus erfolgenden Unterbrechung der Sauerstoffzufuhr kann ein kleines Feuer (z.B. am Herd) recht schnell und effektiv eingedämmt werden.
  • Feuerlöscher: Da der Platz im Wohnmobil beschränkt ist, sind kleinere, jedoch mehrere Feuerlöscher hilfreicher. Viele raten zudem von Pulverlöschern ab, da das Pulver im Nachhinein sehr schwer bis gar nicht entfernt werden kann (Folgeschäden bis hin zu wirtschaftlichem Totalschaden möglich). Handliche Schaum-Feuerlöscher Sprays, vor allem auch für Ölbrände zugelassene, sind hierbei oft die bessere Alternative.

Wichtig ist zudem der Aufbewahrungsort dieser Hilfsmittel, damit der schnelle Zugriff im Notfall gewährleistet ist. Es macht natürlich keinen Sinn, erst nach dem Feuerlöscher in Schränken wühlen zu müssen. Eine strategische Platzierung sollte deshalb von vorneherein bedacht werden und auch bei langem nicht-Gebrauch sollte man darauf achten, dass Löschdecke und Feuerlöscher nicht durch andere Dinge “begraben” und somit schwer zu finden sind.

Fazit – Vorsicht statt Nachsicht

Auch wenn man die Wahrscheinlichkeit von einem Feuer im Wohnmobil als sehr gering einschätzt, sollte man die Möglichkeit nie unter-schätzen. Ist es soweit, dann kann innerhalb von Minuten das komplette Wohnmobil in Flammen stehen und schlimmstenfalls auf umliegende Fahrzeuge übergreifen. Deshalb sollte man zum eigenen Schutz, dem des Fahrzeuges und auch seiner Campingplatz-Nachbarn immer für den Notfall gerüstet sein. Rauchmelder, Löschdecke und Feuerlöschersprays kosten nicht die Welt und sind bei einem Brand Gold wert.

Wie kann ich mein Wohnmobil vor Einbrüchen schützen. Tipps und Ideen findest Du hier.

Foto von ByoungJoo von iStockphoto