Familiencamping ist sehr beliebt und ein Spaß für die ganze Familie! Mit dem Wohnmobil ist man flexibel und hat seine eigenen vier Wände immer und überall mit dabei. Gerade für kleine Kinder ist diese Kontinuität weniger stressig als das ständige Wechseln der Unterkünfte und vor allem der Schlafgelegenheiten. Im eigenen Bett mit dem eigenen Kissen und Decke schläft es sich einfach viel besser. Ein Nachteil jedoch ist der eingeschränkte Platz und somit auch die fehlende Privatsphäre, die man z.B. in einer Ferienwohnung eher geniessen kann. Damit die Eltern auch mal ein wenig Zweisamkeit und körperliche Nähe genießen können, müssen sie etwas einfallsreicher werden.

Schlaf-Arrangement beim Camping mit Kindern

Einen sehr großen Einfluss darauf, ob die Eltern beim Familiencamping auch mal ein bisschen Zeit für sich selber haben, ist das Alter der Kinder. Kleinkinder sind praktisch immer bei Mama und Papa. Oftmals schlafen sie auch im selben Bett, so dass trotz schlafender Kinder nicht wirklich viel hinsichtlich ehelicher Intimität unternommen werden kann. Ausser zur Mittagsschlafzeit, wobei man jedoch hier Alternativen zum Bett aufsuchen muss, wie z.B. das kleine Badezimmer, was schon fast akrobatische Fähigkeiten abverlangen könnte.

Sind die Kinder schon etwas größer und können alleine z.B. im Aufstelldach, Hubbett oder Alkoven schlafen, dann kann man zumindest ein wenig kuscheln. Besteht die Möglichkeit einer Raumteilung bzw. Sichtschutz z.B. durch einen Vorhang, dann kann man etwas mutiger sein. Doch wichtig ist immer, dass man so leise wie möglich ist. Am besten lässt man noch ein bisschen Musik oder den Fernseher/iPad mit Netflix laufen, um evt. verdächtige Geräusche abzumildern.

Jugendliche im fortgeschrittenen Teenageralter sind so öfter mal alleine auf dem Campingplatz unterwegs und ziehen es sogar vor aufgrund der eigenen Privatsphäre in ihrem Zelt vor dem Wohnmobil zu nächtigen. Unter diesen Voraussetzungen steht den Eltern nichts mehr im Wege und sie können die „sturmfreie Bude“ voll auskosten.

Babysitter und Kids Club

Einen Babysitter anzuheuern ist für manche Familien zu Hause die naheliegende Lösung, um etwas Zweisamkeit haben zu können. Meist sind es Vertrauenspersonen aus der Familie oder aus dem Freundeskreis, so dass man sogar ein richtiges Date von mehreren Stunden geniessen kann, ohne sich um das Wohlergehen der Kinder ernsthaft Sorgen machen zu müssen.

Beim Camping mit Kindern und zudem evt. noch in einem fremden Land wird das Ganze dann doch etwas schwieriger. Natürlich sollte man die Kinder nicht einer x-beliebigen Person überlassen. Hier sollte man eher Vorsicht walten lassen und sich genauestens informieren. Wenn die Kinder alt genug sind, dass sie alleine in einem Kids Club auf einem Campingplatz gelassen werden können, schenkt dies den Eltern ein paar Stunden Zweisamkeit, die sie getrost ausnutzen können.

Mit Freunden zum Familiencamping

Geteiltes Leid ist halbes Leid. Natürlich ist man mit diesem „Problem“ nicht alleine, sondern teilt es mit so ziemlich allen Eltern beim Camping mit Kindern. Deshalb macht es Sinn mit Freunden oder besser noch befreundeten Familien, am besten mit Kindern im selben Alter, auf Reisen zu gehen. So kann man sich hin und wieder bei der Kinderbetreuung abwechseln und so gegenseitig unterstützen. Vorteil hierbei ist, dass der Nachwuchs auch immer und überall die eigenen  Freunde beim Campen dabei hat und nicht erst neue Freundschaften schließen muss, was gerade schüchternen Kindern etwas Mühe bereitet.

Fazit

Beim Camping mit Kindern, vor allem wenn sie noch kleiner sind, kann ein Ehepaar vor so manche neue Herausforderungen stellen. Doch man sollte das ganze nicht zu Stress ausarten lassen. Evt. schränkt sich das „eheliche Alleinsein“ quantitativ etwas ein und man kann nicht so lange und so laut, wie man vielleicht wollen würde. Doch genau das macht die wenigen Male, die man es dann tatsächlich schafft, noch etwas aufregender. Wie früher als Teenager, als man sich vor den Eltern verstecken musste, so geschieht es nun auch bei den eigenen Kindern. Behält man dabei seinen Humor und lässt sich dadurch nicht frusten, dann wird auch dieser Aspekt den gemeinsamen Familien Campingurlaub nicht trüben.

Foto von iStockphoto.com von YakobchukOlena

Urlaub im Wohnmobil mit Teenagern

Tipps und Tricks

Was, wenn die Kinder schon im Teenageralter sind und die Idee vom Campingurlaub erstmal auf Ablehnung stößt?

Hier ein paar Tipps…

 

Im Wohnmobil brauchen Kinder unter 12 Jahren bzw. unter 150 cm einen geeigneten Kindersitz. Die Sitzplätze müssen über Dreipunkt- oder Zweipunktgurte verfügen und für die Montage des Kindersitzes zugelassen sein.

Empfehlenswert für Familien: Krk Premium Camping Resort (Insel Krk), Lanterna Premium Camping Resort (Istrien), Camping Bijar (Insel Cres), Camping Čikat (Insel Lošinj), Zaton Holiday Resort (Dalmatien)