Das Fahrradfahren hat wie das Camping in den letzten Jahren wieder mehr an Populariät gewonnen. Vor allem die E-Bikes haben dazu beigetragen, dass auch ältere Leute sich wieder aufs Rad wagen.

Gerade im Campingurlaub kann das (wieder)gefundene Hobby viele Freude bringen und dazu sehr praktisch sein. So kann man Strecken – die zu Fuss zu lange sind, jedoch zu kurz, um das gesamte Wohnmobil deshalb zu bewegen – mit dem Fahrrad zurücklegen. Natürlich bietet sich das Rad auch für Ausflüge zu den Sehenswürdigkeiten rund um den Campingplatz bestens an.

Um die Fahrräder sicher transportieren zu können, ohne dass hierfür Platz im Wohnmobil bzw. in der Heckgarage geopfert werden muss, sind Fahrradträger die optimale Lösung.

Absatz von E-Bikes in Deutschland von 2016 bis 2020 (Quelle: statista.com)

2020 - 1.950.000
2019 - 1.360.000
2018 - 980.000
2017 - 720.000
2016 - 605.000

Vor dem Kauf des Heckträgers

Bevor man in einen nicht ganz günstigen Fahrradträger investiert, sollte man sich grundsätzlich überlegen, für wieviele Fahrräder man diesen braucht und welches Gewicht dieser aushalten muss. Gerade die E-Bikes sind aufgrund der Akkus recht schwer und deshalb ist nicht jeder Heckträger für sie geeignet.

Im Zuge dessen sollte man sich überlegen, ob eine absenkbare Variante Sinn macht, da aufgrund des Gewichts der E-Bikes (von immerhin bis zu 25kg) ein gewisser Kraftaufwand benötigt wird, um diese auf den Heckträger heben zu können. Mit Hilfe eines manuellen oder motorisierten Lifts können so auch ältere Menschen ihre (E-)Bikes leichter mit in den Campingurlaub nehmen.

Neben der Kompatibilität mit dem Fahrzeugmodell ist das Gewicht des Heckträgers im Zusammenhang mit dem zulässigen Gesamtgewicht des Reisemobils ausschlaggebend beim Kauf. Besonders populär sind deshalb Modelle aus Alu aufgrund ihrer Leichtbauweise.

Die Breite und Länge der Trägerschienen sollten auf die Merkmale der eignen Fahrräder angepasst sein, wie z.B. Reifengröße, Rahmenlänge etc.

Sicherheit und Befestigung auf dem Fahrradträger

Generell wird empfohlen den Fahrradträger aus Sicherheitsgründen von einer Fachwerkstatt sach- und fachgerecht anbringen zu lassen.

Bei der Befestigung des Bikes auf dem Fahrradträger des Wohnmobils sollte man darauf achten, dass man alle Kleinteile, die sich bei der Fahrt möglicherweise lösen könnten, abmacht und sicher im Fahrzeug verstaut. Hierzu gehören z.B. die Wasserflaschen und ihre Halter, Luftpumpe, Fahrradkörbe, Satteltaschen etc.

Um die Fahrräder optimal und platzsparend auf dem Heckträger anbringen zu können empfiehlt es sich, die Lenker quer zu stellen und die Sitze komplett abzusenken. Bei der Pedalstellung ist darauf zu achten, dass die Fahrräder sich nicht gegenseitig während der Fahrt beschädigen können. Es wird zudem empfohlen das schwerste Rad als erstes bzw. möglichst nah am Fahrzeug zu montieren.

Bei der Befestigung der Fahrräder sollte man immer darauf achten, dass die Rahmenhalterung sowie die Gurte/Kunststofflaschen an den Reifen gut und fest angebracht sind. Geht es längere Zeit auch über unwegsameres Gebiet schadet es nicht, die Räder mit zusätzlichen Gurten und Spannriemen abzusichern. Ein schneller Check bei jeder Pause, ob alles noch festsitzt und sich nicht gelockert hat, erhöht zudem die Ladungssicherheit.

Schutz vor Diebstählen

Leider muss man immer und überall mit Diebstählen rechnen, egal ob beim kurzen Stopp an der Raststätte, beim Supermarkt, auf Parkplätzen oder auch auf Stellplätzen. „Gelegenheit macht Diebe!“ Deshalb sollte man es ihnen so schwer wie möglich machen.

Schon das Anschließen des Bikes am Träger mit einem handelsüblichen, guten Fahrradschloss erschwert ein schnelles Entwenden und stellt einen ersten grundlegenden Schutz dar. Gute Fahrradträger verfügen über spezielle, schon vorinstallierte Schlösser.

Wichtiges zum Schluss

Generell sollte man darauf achten, dass das Nummernschild und die Beleuchtung trotz Fahrradträger immer gut sichtbar sind. Sonst könnte es zu empfindlichen Strafen kommen.

Wer mit der Fähre unterwegs sein wird, z.B. nach Korsika, Sardinien o.ä. muss darauf achten, dass sich mit dem Fahrradträger auch die Maße des Wohnmobils ändern. Beim Kauf des Fährtickets muss dies korrekt angegeben werden.

In einigen europäischen Ländern wie Spanien und Italien sind spezielle Warntafeln vorgeschrieben. Leider gibt es noch keine einheitliche EU-Norm, so dass man je Land ein unterschiedliches Warnschild im Moment des Grenzübertritts anbringen muss. Gerade bei Rundreisen durch Europa sollte man daran denken und die jeweiligen Schilder griffbereit haben.

Foto von iStockphoto.com von cookelma

Vorzelt oder Markise?

Überlegungen vor dem Kauf

Ihr seid  euch unsicher, ob die Markise ausreicht oder ihr doch noch in ein Vorzelt investieren solltet? Dann könnte euch das interessieren…

 

Fahrradträger aller Arten findet man ziemlich einfach online z.B. auf Internetseiten von Autoteilehändlern, Baumärkten sowie allgemeinen Versandhändlern (v.a. amazon).

Aufgrund des höheren Gewichts kann nicht jedes Elektrofahrrad auf jedem Fahrradträger mitgenommen werden. Um unliebsame Überraschungen und Unfälle zu vermeiden sollte man lieber einen speziell für E-Bikes ausgerichteten Träger nutzen.