Vorbereitung ist alles! Wer mit dem Wohnmobil in Europa auf Reisen geht, der sollte sich nicht nur über Besonderheiten bei den Verkehrsregeln schlau machen. Wichtig sind auch anfallende Mautgebühren in den zu passierenden Transitländern und natürlich im eigentlichen Reiseland. Das Thema ist komplex, denn leider besteht noch keine allgemeingültige Regelung in Europa. Somit muss man sich je Staat einzeln informieren, z.B. in welchen Ländern ist eine Vignette zu besorgen und wo besteht eine streckenbezogene Maut?

maut_oder_vignette

Länder mit Vignetten System

Eine Variante des Mautsystems ist die Vignette. Diese wird entweder digital im Internet oder als „Klebepickerl“ gekauft und gilt dann für einen bestimmten Zeitraum. In dieser Zeit kann man die Schnellstraßen und Autobahnen des jeweiligen Landes nutzen. Die meisten europäischen Staaten setzen inzwischen vermehrt auf die E-Vignette, welche auf das Kennzeichen des jeweiligen Fahrzeuges zugelassen wird.

Vignette Österreich

Trotz der möglichen Auswahl zwischen digitaler und „normaler“ Vignette, ist es für Österreich weiterhin empfehlenswert die physische Klebevariante zu kaufen, da diese sofort gültig ist. Bei der digitalen Vignette, welche im Internet bzw. mit einer App erworben werden kann, muss beachtet werden, dass diese erst 18 Tage später ihre Gültigkeit erlangt. Hintergrund ist die europaweite Regelung des Rücktrittsrechts bei Online-Käufen, welche 14 tage beträgt. Der Preis für eine 10 Tages Vignette liegt bei 9,60 Euro, für eine 2 Monats Vignette bei 28,20 Euro und bei 93,80 EUro für eine Jahresvignette.

Vignette Schweiz

Die Vignette für schweizer Autobahnen kostet im Moment umgerechnet 39 Euro. Zu beachten ist bei der Gültigkeit, dass die Vignette der Schweiz immer ab Kauf gültig ist, jedoch lediglich bis zum 31. Januar des Folgejahres. Die Vignette kann an Tankstellen, an der Grenze oder am Postschalter erworben werden.Auch über die Webseite der Schweizer Post kann die Vignette bestellt werden.

Vignette Tschechien

Auch in Tschechien ist die Benutzung von Schnellstraßen und Autobahnen nur mit einer Vignette erlaubt. Diese gibt es als Tagesvignette (12 Euro für 10 Tage), Monatsvignette für 17 Euro oder als Jahresvignette für umgerechnet 57 Euro. Da die Klebevignette abgeschafft wurde, muss man sich eine digitale Vignette im Internet besorgen, welche jedoch aufgrund der tschechischen Gesetzgebung sofort nach dem Kauf gültig ist. Es besteht also keine Wartezeit wie bei der digitalen Vignette für Österreich. Ein weiterer Vorteil ist die Gültigkeit der Jahresvignette: diese ist nicht mehr an ein Kalenderjahr gebunden, sondern frei wählbar.

Vignette Slowenien

Vignetten können in Slowenien seit 2022 nur noch als E-Vignette gekauft werden, sind jedoch sofort ab Kaufdatum gültig. Die Kosten der 7-Tags-Vignette liegt bei 15 Eur0 und der Monatsvignette bei 30 Euro. Der Preis für die Jahresvignette liegt bei 110 Euro und ist nun 12 Monate unabhängig vom Kalenderjahr gültig,

Vignette Bulgarien

Auf bulgarischen Nationalstraßen besteht für alle Fahrzeuge (ausser Mottorräder) eine Vignettenpflicht. Schon seit Anfang 2019 gibt es die E-Vignette, d.h. man kann sein Fahrzeug online registrieren und die Vignette digital bezahlen. Für 7 Tage kostet die Vignette 8 Euro, für einen Monat 15 Euro und für ein Jahr 50 Euro.

Vignette Rumänien

Die Vignette in Rumänien heißt Rovinieta und kann als E-Vignette online erstanden werden. Für 7 Tage kostet diese 3 Euro, für einen Monat 7 Euro, für 3 Monate 13 Euro und die jahresvignette ist für 28 Euro zu bekommen.

Vignette Slowakei

Auch in der Slowakei ist die Vignette recht einfach online auf der Internetseite www.eznamka.sk/de oder per App „eznamka“ zu kaufen. Jedoch auch an Selbstbedienungsautmoaten an Grenzübergängen und an Tankstellen kann diese erstanden werden. Die Preise liegen bei 10 Euro für 10 Tage, 14 Euro für 30 Tage und 50 Euro für 1 Jahr bzw 365 Tage unabhängig vom Kalenderjahr.

Vignette Ungarn

Auch in Ungarn gibt es E-Vignetten, die ganz einfach online gekauft werden können. Der Name ist e-Matrica und die Vignette ist ab Kauf sofort gültig. Für 10 Tage liegen die Kosten bei 10,25 Euro, bei einem Monate bei 14 Euro und für ein Jahr sind es 125,70 Euro für die Vignette.

Mit welchen Bußgeldern muss man rechnen?

Wer ohne Vignette auf gebührenpflichtigen Straßen erwischt wird, der muss sich auf empfindliche Strafen einstellen:

  • Bulgarien: 150 Euro
  • Österreich: Ersatzmaut 120 Euro bzw. Bußgeld ab 300 Euro
  • Rumänien: 80 Euro
  • Schweiz: 175 Euro zzgl. Vignettenkosten
  • Slowakei: ab 80 Euro
  • Slowenien: bei Sofortzahlung 150 Euro, ansonsten 300-800 Euro
  • Tschechien: ab 195 Euro
  • Ungarn: Ersatzmaut ab 50 Euro

Länder mit Sondermaut auf Einzelstrecken

Frankreich, Italien, Dänemark, Schweden, Österreich und die Schweiz erheben an manchen Pässen, Brücken oder bei Tunnel zusätzliche Sondermauten. Vor allem in den Alpen wird nochmal kräftig abkassiert und das in vielen Fällen zusätzlich zur normalen Maut oder Vignette. Hier einige Beispiele (Quelle: ADAC, Stand 19.03.2022):

  • Österreich: Arlberg-Tunnel (11 Euro), Brenner-Pass (10,50 Euro), Felbertauern-Tunnel (11 Euro), Großglockner Hochalpenstraße (38 Euro), Tauernschleuse Autoverladung (19,40 Euro), Tauern-/ Katschberg-Tunnel (13 Euro), Bosruck-Tunnel (6 Euro), Gleinalm-Tunnel (10 Euro)
  • Schweiz: Großer St. Bernhard-Tunnel (27,80 Euro), Lötschberg-Tunnel Autoverladung (27  – 29,50 CHF)
  • Frankreich: Mont-Blanc-Tunnel (48 Euro)
  • Slowenien: Karawanken-Tunnel (7,60 Euro)

Länder mit streckenbezogener Maut

In der EU gibt es einige Länder, in denen es keine generelle Mautpflicht gibt, sondern lediglich auf bestimmten Strecken eine Gebühr entrichtet werden muss. Diese wird zumeist ganz einfach am Anfang oder auch am Ende der Strecke direkt an einer Mautstation bezahlt. Folgende Länder nutzen dieses System: Italien, Spanien, Portugal, Griechenland, Norwegen, Großbritannien, Irland, Kroatien, Polen und Frankreich.

Länder mit elektronischen Bezahlsystemen

Für Portugal und Polen können spezielle Transponder, also elekronische Sender gemietet werden, welche die gefahrenen Kilometer auf gebührenpflichtigen Straßen erfassen. Die Begleichung der Mautkosten geschieht somit über elektronische Bezahlsysteme.

In Portugal kann die „Via Verde Visitor“ Mautbox in Postämtern, Tankstellen und speziellen Vetriebsstellen gemietet werden. In Polen heißt die Mautbox „ViaToll“.

Die Nutzung dieser Mautboxen ist jedoch je nach Bedarf abzuwägen. Für Kurztripps oder die reine Durchreise wird der Aufwand zu hoch sein.  In diesen Fällen besteht weiterhin die Möglichkeit am Kassenhäuschen die Mautgebühren direkt zu bezahlen oder Mautbezahlsysteme wie Easy Toll, Toll Service oder Toll Card (für Portugal) oder e-TOLL (für Polen) zu nutzen.

Mautfreie Länder

Wie auch Deutschland gibt es weitere euroäische Länder, die (bis auf wenige Ausnahmen z.B. bei Tunneln oder Brücken) noch ohne Mauten auskommen. Dazu gehören Dänemark, Finnland, Schweden, Niederlande, Lettland, Estland, Litauen, Luxemburg, Belgien, Großbritannien, Malta und Zypern.

Foto von welcomia von iStockphoto