Während man in den meisten europäischen Ländern fast nirgends mehr Freistehen oder mit dem Zelt Wildcamping machen kann, öffnen die polnischen Forstbetriebe immer neue Flächen. Erst vor einiger Zeit hatte z.B. Portugal massive Restriktionen und Verbote für das Freistehen eingeführt. Die Campinggemeinde und die Outdoor-Freunde sind natürlich hoch entzückt über die Veränderungen im europäischen Nachbarland.

Auch Wohnmobil Besitzer atmen auf und freuen sich über die Freigabe zusätzlicher Waldgebiete für Wildcamper in Polen, weil sie dadurch auf eine Entspannung auf den Campingplätzen hoffen! In Deutschland haben bis auf wenige Ausnahmen in Modellregionen alle Campingplätze geschlossen. Nur im europäischen Ausland und in der Schweiz kann man seinem Hobby derzeit nachkommen, wenn auch mit vielerlei Einschränkungen (siehe Artikel: Camping trotz Corona).

Jetzt wurden hunderte zusätzlicher Waldgebiete ganz offiziell für Wildcamping geöffnet und freigegeben. Ab kommendem Samstag stehen insgesamt 425 Wälder mit einer Gesamtfläche von über 600.000 Hektar für Urlauber bereit.

Wild campen in Polen – das sind die Regeln

Aber natürlich gibt es auch Regeln: So ist der Aufenthalt an einem Platz für maximal 2 Nächte erlaubt. Außerdem ist nur das Übernachten im Zelt, unter einer Plane oder in der Hängematte erlaubt. Für Wohnmobilisten trotzdem gute Nachrichten, denn so könnte sich die doch sehr angespannte Campingplatz-Situation etwas entzerren und entschärfen, weil gerade Zelturlauber dann in die Wälder ausweichen, zumal das Campen dort kostenfrei sein wird. Nur größere Gruppen ab 10 Personen sollen sich vorher bei der zuständigen Forstverwaltung anmelden.

Offenes bzw. Lagerfeuer ist allerdings nur an ausgewiesenen Plätzen erlaubt und vielerorts werden nur Gaskocher geduldet. Trotz der weitläufigen Öffnung der Waldgebiete gibt es weiterhin auch Schutzzonen, die nicht betreten und für Camping-Aufenthalte genutzt werden dürfen.

Das auswärtige Amt warnt aber nach wie vor vor touristischen Auslandsreisen nach Polen, da die Corona-Zahlen zwar rückläufig, aber dennoch auf hohem Niveau sind. Das Einreisen für deutsche Urlauber ist mit einem negativen Test möglich, sofern dieser nicht älter als 48 Stunden ab Testung ist.