Die meisten Leute, die einen Camper oder ein Wohnmobil besitzen, können es nicht ununterbrochen nutzen und so steht das Fahrzeug auch längere Zeit. Nicht jeder hat dabei die Möglichkeit sein mobiles Urlaubsdomizil in eine Garage, eine Scheune oder unter einem Carport zu parken, um es entsprechend trocken zu halten. Und auch beim Camping im Herbst ist das Wohnmobil die meiste Zeit Regen, Wind, Wetter und Sonne ausgesetzt, was sich mit der Zeit bemerkbar machen kann: Gummis werden spröde, Moos setzt an Stellen mit viel Feuchtigkeit an und an der Dichtmasse bleibt Dreck hängen, der unschöne Verschmutzungen verursacht.
Für viele dieser Probleme kann eine Abdeckung Lösungen bieten, damit das Material geschont wird und das Fahrzeug sauberer bleibt. Denn jeder Camper möchte ja, dass der fahrbare Untersatz einem möglichst lang erhalten bleibt und schön aussieht.

Wann braucht man eine Wetterhaube?

Eine Schutzplane oder -hülle empfiehlt sich immer dann, wenn man nicht möchte, dass das Fahrzeug der Witterung ausgesetzt ist. Insbesondere auch dann, wenn keine Möglichkeit besteht, den Camper unterzustellen. Bei folgenden Wetterlagen kann eine Wetterhaube helfen:

  • intensive Sonneneinstrahlung
  • Schnee, Graupel oder auch Hagel
  • Feuchtigkeit und Regen

Was unterscheidet eine Wetterhaube von einer herkömmlichen Plane?

Seinen primären Zweck erfüllt auch eine normale und herkömmliche Plane. Allerdings kann diese nicht so einfach sicher befestigt werden, denn speziell für Campingfahrzeuge entwickelte Wetterhauben lassen sich mittels Gurten und Gummis optimal um das Fahrzeug herum befestigen. Außerdem sind allgemein verwendete Planen meistens aus reinem Plastik und daher nicht atmungsaktiv. Ein Punkt also für die Wetterhauben, denn die können Camper auch beim Reisen und bei aufgeklappten Aufstelldach einsetzen.

Warum muss die Zusatzabdeckung für das Wohnmobil atmungsaktiv sein?

Ist die Schutzhaube aus Materialien gefertigt, die nicht atmungsaktiv sind, kann keine Feuchtigkeit von innen nach außen entweichen. In der Folge sammelt sich Wasser oder es entsteht Kondenswasser unter der Schutzhülle. Dieser Prozess ist extrem kontraproduktiv, denn dadurch bildet sich Schimmel und Moos und Algen finden ein optimal feuchtes Milieu. Die Fähigkeit zum Abtransport von Feuchtigkeit ins Freie ist also damit eine der wichtigsten Aufgaben, die eine Wetterhaube im Campingbereich zu leisten hat.

Was bedeutet es, wenn eine Schutzhülle teilintegriert beziehungsweise integriert ist?

Diese Bezeichnungen beziehen sich auf die äußere Form der Wohnmobile: Je nach Bauart des Campers und Position des Führerhauses sind die Schutzhüllen unterschiedlich genäht, damit sie das Fahrzeug optimal umschließen können.

Aus welchen Materialien werden Schutzhüllen hergestellt?

Damit das Gewebe der Schutzhülle atmungsaktiv ist, wird in den meisten Fällen auf textiles Gewebe zurückgegriffen, welches auch als Vliesstoff bekannt ist. Die meisten Wetterhüllen sind aus diesen Materialien gefertigt:

  • Polyester
  • Polypropylen
  • Polyamid/Vlies

Wie wird eine Schutzhülle richtig an ein Wohnmobil befestigt?

Am besten lässt sich die Schutzhaube von vorn beginnend nach hinten auf das Fahrzeug aufziehen. Allein ist das nur bedingt möglich und es sollte mindestens eine weitere zur Hilfe bereitstehen. Je nach Höhe des Campers oder Wohnmobils kann auch der Einsatz einer Leiter oder anderen Hilfsmitteln, wie etwa Besenstielen, von Vorteil sein.
Ist die Plane an der richtigen Position, wird sie mit Gurten am Unterboden und oft auch beim Führerhaus verzurrt und befestigt. Eingenäht Gummis sorgen dafür, dass kein Wind unter die Haube fahren kann.

Die richtige Größe ermitteln

In der Regel werden für die Passform lediglich die Höhe und Breite des Fahrzeugs angegeben, das für die Hülle infrage kommt. Messen Sie also Ihr Fahrzeug und suchen Sie nach einem Modell, was den Maßen entspricht. Die genaue Passform wird durch die Befestigung geregelt.

Wie funktioniert die Reinigung?

Eine spezielle Reinigung der Plane ist zwar in der Regel nicht nötig, aber es sollte stets darauf geachtet werden, dass die Schutzplane in vollkommen trockenen Zustand gelagert und aufbewahrt wird, wenn sie gerade nicht gebraucht wird. Wer die Plane dennoch reinigen von grobem Dreck oder Vogelkot reinigen möchte, sollte dies am besten einfach mit einem feuchten Lappen oder Tuch tun. Solltest Du Dich für die Reinigung im Allgemeinen interessieren, kannst Du hier unseren Artikel über die Wohnmobilreinigung lesen.

Vorteile und Nachteile

VorteileNachteile
Schutz vor Verschmutzung oder UV-Strahlungrelative hohe Anschaffungskosten
Alternative zum Carport etc.Gefahr von Schimmel- und Algenbildung
Fahrzeug nicht kurzfristig nutzbar

Was hoch belaufen sich die durchschnittlichen Kosten?

Es gibt zahlreiche Hersteller, die derartige Schutzhauben in den verschiedensten Ausführungen anbieten und verkaufen. Im Schnitt kommen auf Käufer Kosten in einer Spanne von 200 bis 400 Euro zu. Natürlich werden auch billigere Planen angeboten. Allerdings muss man sich beim Kauf solcher vermeintlichen Schnäppchen bewusst machen, dass diese bzgl. der Langlebigkeit nicht mit den teureren mithalten können.

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Generell sollte vor dem Kauf neben der Passform und den Maßen auch das Material beachtet werden, um unangenehme Überraschungen und Schäden zu vermeiden. Renommierte Hersteller geben im Zweifelsfall auch eine Garantie auf die Langlebigkeit ihrer Produkte, was von Vorteil sein kann, falls die Schutzhaube doch mal kaputtgehen sollt.

Wohnmobil-Schutzhüllen: Die Testsieger

Modell/HerstellerEigenschaftenBesonderheitPreis
Brunner: Camper Cover12m Öffnung der Seitenwand mgl.geringes Gewicht~300 Euro
Hindermann: Wintertimebeidseitige Öffnungenrobuste Metallringe zum Abspannen~500 Euro
Eurotrail Schutzhülleatmungsaktiv/wasserabweisendTragetasche & Reparaturset inkl.270-370 Euro

Fazit – Wetterhauben und Schutzhüllen für Campervans und Wohnmobile

Wetterhauben und Schutzhüllen sind wirklich sinnvoll und tragen zur Werterhaltung des Fahrzeugs bei. Beim Kauf einer Schutzplane für Wohnmobile muss allerdings einiges beachtet und bedacht werden. Neben dem richtigen Material und der Passform spielt auch der Preis und die Langlebigkeit eine große Rolle bei der Entscheidung. Als weiteres Zubehör sollten passionierte Camper auch über die Anschaffung einer Thermomatte nachdenken: Diese Matten sollen zusätzlich einen Wärmeverlust durch die Frontscheibe und die Bildung von Kondenswasser verhindern. Solche Thermomatten werden allerdings nicht nur beim Überwintern des Fahrzeugs eingesetzt, sondern können auch im Sommerurlaub nützlich sein. Diese Thermomatten schützen auch vor Kälte, wenn Du Dich dafür interessierst, kannst du unseren Beitrag über Kältebrücken lesen.
Gegen eine fachkundige Beratung in einem Campingfachgeschäft oder einem Zubehörshop ist trotzdem nichts einzuwenden und kann bei der finalen Entscheidung sehr ratsam sein. Aber scheuen Sie auch nicht davor zurück, andere Camper auf Produkte anzusprechen und diese nach ihren eigenen Erfahrungen zu fragen.

Auf Youtube haben wir übrigens ein schönes Video zum Thema Wetterhauben für Camper und Wohnmobile gefunden, was wir Euch nicht vorenthalten möchten. Hier wird das Modell „Calicap“ im echten Campingeinsatz auf einem VW California getestet. Aber seht selbst:

Herbstcamping mit Calicap trotz Dachbox oder Solar (inkl. Montage)

Camping im Herbst - Reisetipps für den herbstlichen Campingurlaub

Eine Wetterhaube ist ein Tipp und perfekt für das Camping im Herbst. Anders als im Sommer oder Winter ist das Wetter besonders wechselhaft, sodass Du Dich auf warme Tagesabschnitte, aber auch regnerische Episoden einstellen musst. Wir haben für Dich die notwendigen Tipps. Hier mehr lesen.

LASS UNS IN VERBINDUNG BLEIBEN!

Nie wieder hilfreiche Tipps & Tricks rund um das Wohnmobil und Camping verpassen? Dann abonniere unseren Newsletter und wir halten Dich auf dem Laufenden!

Nur Wohnmobil Tipps & Tricks - kein Spam!