Camping-Car-Parks findest du derzeit (fast) ausschließlich in Frankreich. Es handelt sich dabei um ein Netzwerk von Stellplätzen, die rund um die Uhr an jedem Tag im Jahr zugänglich sind, da es keine Rezeption gibt und du mittels einer speziellen Karte – dem Pass’Étapes – eigenständig auf den Platz kommen und/oder dort alle Serviceeinrichtungen benutzen kannst.

Camping-Car-Parks existieren bereits seit mehreren Jahren. Ich selber benutze diese Plätze seit 2018, wenn auch anfänglich mit Skepsis, mittlerweile jedoch bevorzugt.

Die Anzahl der Plätze wächst stetig und hat sogar auch außerhalb der französischen Grenze ein paar Ziele hinzugewonnen.

Ich möchte dir heute Informationen zu Camping-Car-Parks und der dazugehörigen Pass’Étapes-Card geben. Vielleicht wirst ja auch du einmal ein solcher Fan davon wie ich?

geschätzte Lesedauer für diesen Beitrag: 9 Minuten

Was ist Camping-Car-Park?

Das Geburtsjahr des Camping-Car-Parks ist 2011. Die beiden Geschäftsführer und Gründer – Corinne Bruel und Laurent Morice – sammelten zuvor Erfahrungen bezüglich Tourismus und Gewohnheiten von Wohnmobilfahrern, um ihr Start-up-Unternehmen unter den Gesichtspunkten Ökologie, Wirtschaft und Soziales zu gründen. Resultat: Das Netzwerk Camping-Car-Park, das autonom funktionierende Übernachtungsplätze anbietet, deren Anzahl ständig steigt und deren Konzept sich fortwährend verbessert. Dabei profitieren drei Zielgruppen: die Wohnmobilisten als Nutzer, private Investoren sowie die Städte und Gemeinden, indem die Gästezahlen erhöht und somit die Wirtschaft angekurbelt wird.

Nicht nur zahlreiche Neukunden, auch verschiedene Platzmodelle kommen stetig hinzu. Mittlerweile gibt es über 400 Plätze innerhalb Frankreichs. Für das kommende Jahr 2023 sind weitere 150 neue Plätze geplant. Auch werden immer mehr Camping Municipal von Camping-Car-Park aufgekauft.

Und wenn wir schon bei Zahlen sind, hier noch einige interessante: Die Betreiber beschäftigen mittlerweile beinahe 100 Mitarbeiter, darunter 42 für die Telefonberatung, falls es mal Probleme vor Ort gibt (mittlerweile sogar  deutschsprachige). Ferner zählt das Netzwerk derzeit rund 685.000 Kunden mit einem Pass’Étapes-Ausweis (Tendenz steigend).

Das Netzwerk Camping-Car-Park ist so gut über Frankreich verteilt, dass du kaum noch an diesen Plätzen vorbeikommst. Zu finden sind Plätze am Meer, an Flüssen, Kanälen und Seen, in den Bergen, auf dem Land, in Städten oder am Stadtrand, nahe von Kulturerben, besonderer Landschaft und Sehenswürdigkeiten, an Ferien- und Freizeitparks sowie bei Thermen und Spa-Angeboten. Also überall dort, wo es schön und interessant ist.

Verschiedene Angebote des Camping Car Parks

Zusätzlich zum reinen Stellplatzangebot mit Service-Points hat der Camping-Car-Park weitere interessante Eigenschaften, die nützlich sein können.

Für uns Deutsche ist die Sicherheit der Daten immer ein wichtiges Thema. Ich kann auf jeden Fall bestätigen, dass die Sicherheit, der beim Kauf angegebenen Daten, hier gegeben ist. Zudem ist der Zahlungsverkehr per Abbuchung möglich und deswegen auch sehr übersichtlich.

Die rund um die Uhr und ganzjährig erreichbaren Stellplätze bieten meist sehr gepflegte und großzügig bemessene Stellflächen im niedrigen und mittleren Preisniveau, gleichzeitig sind sämtliche Dienstleistungen, wie Ver- und Entsorgung, WLAN oder Strom, im Preis inbegriffen, wobei hier die ersten 30 Minuten kostenlos sind.

Eine lange Verweildauer ist möglich, Du musst erst bezahlen, wenn Du den Platz verlässt, musst dich also nicht vorher entscheiden, wie lange du bleibst.

Auch das digitale Angebot des Camping-Car-Parks kann sich sehen lassen. Er bietet eine gut strukturierte und deutschsprachige Webseite, auf dieser findest Du unteranderem eine deutschsprachige Service-Hotline, die Du bei Problemen anrufen kannst. Außerdem bietet der Camping-Car-Park sowohl eine Android- als auch eine IOS-App an, in der eine Liste mit vorhandenen Plätzen und die dazugehörigen Informationen zu finden sind (Diese kannst Du natürlich auch in Papierform erwerben). Ähnlich wie die Liste gibt es auch eine Straßenkarte in der alle Plätze eingezeichnet sind, Sie ist ebenso digital und analog zu bekommen.  Natürlich kannst Du dich auch für einen Newsletter anmelden, um regelmäßige Infos per Mail bezüglich Änderungen und Neuigkeiten zu bekommen.

Buchst du die Zusatzdienstleistung Pack’Privilèges, ist es Dir möglich Stellplätze und Stellflächen zu reservieren.

Die beste „Zusatzleistung“ in meinen Augen ist, dass vielerorts gegen Vorlage der Pass’Étapes-Karte Rabatte bei Eintrittsgeldern gestattet werden oder  (Wein)Bauern oder Händlern günstigere Preise anbieten.

Was bedeutet Pass’Étapes?

Kurz: Pass’Étapes ist eine Plastikkarte – wie eine Check- oder Kredit-Karte oder eine der vielen Kundenkarten. Sie ist die alleinige Berechtigung für die Nutzung oben genannter Stellplätze sowie deren Service und gilt lebenslang. Bei Verlust musst du allerdings eine neue kaufen, was jedoch lediglich noch einmal 5 Euro kostet. Denn 5 Euro, das ist die einmalige Gebühr, die die Karte – neben den anfallenden Übernachtungsgebühren – kostet. Gleichzeitig kannst du mit der Karte dein Camping-Car-Park-Konto verwalten.

Du bekommst die Karte entweder direkt am Eingang des Platzes am „borne“, einer Art computergesteuerter Säule, oder du bestellst sie online über die Website. Bei der Onlinebestellung musst du jedoch damit rechnen, dass es bis zu 72 Arbeitsstunden dauern kann, ehe die Karte per Post bei dir daheim eintrifft. Also rechtzeitig vor Urlaubsantritt bestellen!

Die Karte kannst du mit einem beliebigen Guthaben (mindestens jedoch 10 Euro) aufladen, sodass du vor Ort nur noch mit dem Pass’Étapes ein- und auschecken und dich wohlfühlen musst. Aufladen geht entweder per App, im Internet, per Telefon oder direkt am jeweiligen Bezahlautomat am Eingang des Stellplatzes.

Der aufgeladene Betrag verfällt übrigens nicht und kann bei deinem nächsten Urlaub im nächsten oder übernächsten (Aber wer wartet schon so lange, bis er wieder nach Frankreich fahren kann!?) Jahr weiterverwendet werden.

Vor Ort funktioniert der Kauf der Karte am Automaten ganz einfach:

  1. Wähle zunächst die gewünschte Sprache, dann wirst du verständlich durchs Menü geleitet.
  2. Wähle, ob du einen Pass’Étapes erstmalig erwerben oder die vorhandene Karte aufladen beziehungsweise aktivieren möchtest
  3. Gebe deinen vollständigen Namen, deine Adresse sowie deine Handynummer an
  4. Hinterlege deine E-Mail-Adresse
  5. Richte dir ein Passwort ein
  6. Gib deine Bankverbindung ein (Keine Angst, ich lebe schon seit Jahren ohne Probleme mit der Weitergabe!).
  7. Wenn alles erledigt ist, spuckt dir der Automat die Karte aus und du kannst sie aufladen.

 Verschiedene Arten der Stellplätze im Überblick

Waren es anfänglich nur reine Stellplätze, die Camping-Car-Park anbot, so unterscheidet Camping-Car-Park  mittlerweile unter:

Der herkömmliche Stellplatz

Die Stellplätze sind sowohl zum Übernachten als auch zum Entleeren des Grauwassers, der Bord-Toilette und der Trinkwasserversorgung deines Wohnmobils gedacht. Fast alle haben zudem Strom, Mülltrennung, WLAN und Videoüberwachung. Sehr viele dieser Plätze bieten ausreichend Platz für Markise, Stühle und Tische ist, also Platz zum Sich-Wohlfühlen. Jedoch nicht alle.

Campingplatz ohne Rezeption: Das Camping de mon Village

Camping de mon Village gibt es seit 2018. Dabei handelt es sich um ehemalige, mittelgroße Campingplätze, die von Camping-Car-Park übernommen wurden. Hier hast du nicht nur eine große, manchmal parzellierte Stellfläche, häufig stehen dir sogar die einstigen Sanitäranlagen zur Verfügung. Im Prinzip ist es ein Campingplatz ohne Rezeption. Gerne werden diese Plätze auch von Caravanfahrern genutzt.

Ein besonderer Stellplatz für Radfahrer: Der Vélo-Park

Vélo-Parks gibt es seit 2020, wobei es sich um spezielle Bereiche handelt, die an einem der Camping-Car-Park-Plätze angegliedert sind. Gedacht ist dieser Bereich als Zwischenstation für Radtouristen, die allgemein im Zelt übernachten und/oder alle  Dienstleistungen am Platz, speziell jedoch Fahrradboxen, Sanitäranlagen oder Stromaufladestationen nutzen möchten. Das Bezahlsystem ist das gleiche wie am Stellplatz selber. Diese Plätze liegen vornehmlich in der Nähe der Voies Vertes, für den motorisierten Verkehr gesperrte Wege durch schöne Landschaften, beziehungsweise an normalen Radwegen.

Campen auch mit Boot: Der Fluvia-Park

Gemeint ist eine Bootsanlegestelle an einem der zahlreichen Flüsse oder Kanäle Frankreichs. Gedacht ist an Zwischenstopps zur Strom- und Trinkwasserversorgung. Eigentlich ein Stellplatz für ein ganz anderes Klientel, allerdings interessant, weil auch die Stellplätze für uns Wohnmobilisten häufig  nebenan liegen.

Eine App als zusätzliches Angebot

Die Camping-Car-Park-App ist eine Zusatzoption, die du dir auf jeden Fall herunterladen solltest. Sie hat eine Größe von 42,5 MB und ist sowohl für das Betriebssystem Android als auch iOS gedacht.  Der Download ist kostenlos.

Die App bietet dir verschiedene Informationen beziehungsweise Services:

Zu den Hauptfunktionen gehört die Stellplatzsuche, Du kannst diese in einer bestimmten Region anwenden oder in deinem aktuellen Umkreis suchen. Solltest Du einen für Dich idealen Stellplatz gefunden haben, so bietet die App auch eine Routenplan-Funktion.

Zwar sind alle Stellplätze ausgezeichnet auf der Karte, dennoch kannst Du manuell über einen Filter bestimmte Stellplätze suchen. In diesem Filter kannst du unteranderem angaben zur Platzbezeichnung,  zum Ort oder zum gesuchten Département machen. Des Weiteren ist es ist es möglich nach dem Preis und der Benutzer-Bewertung zu suchen oder aber auch nach dem Preis pro Nacht und der Entfernung zu deinem Standort.

Die App speichert hier außerdem deine schon gemachten Aufenthalte mit Datum, Uhrzeit & Adresse, WIFI-Codes sowie die entstandenen Kosten. Überdies ist es möglich ein Konto anzulegen, dort findest Du all Deine Daten und kannst diese verwalten. Darüber hinaus findest Du in der App alle rechtlichen Infos, eine Sprachauswahl, einen Telefonkontakt zum jeweiligen Stellplatz, einen Warenkorb für Onlineeinkäufe und den Button „Pack’Privilèges“ für SécuriPlace-Buchung (Reservierung) je Campingplatz.

Klickst Du in der App einen Stellplatz an, wird dir folgendes gezeigt:

Du kannst Dir den Stellplatz anhand von Fotos noch einmal genauer anschauen, zusätzlich liefert Dir die App die genauen GPS-Daten. Solltest nicht schon im Voraus nach Rezensionen gefiltert haben, kannst Du diese hier nachschauen.

Weiteres Zusatzangebot: Pack’Privilèges

Pack’Privilèges ist ein zusätzliches Angebot von Camping-Car-Park, das du, wenn du magst, für 29 Euro im Jahr buchen kannst. Es ermöglicht dir, einen Platz bis zu sechs Monate im Voraus zu reservieren. Generell bestehen kurzfristige Reservierungsmöglichkeiten in einem Zeitraum von 48 bis 72 Stunden vorher, aber auch Last-Minute-Reservierungen.

Dabei hast du die Garantie, während deiner Reservierungszeit den Platz so häufig und so lange wie du magst zu verlassen, ohne dass ein anderer dir den Platz streitig macht. Es ist möglich, beliebig viele Reservierungen vorzunehmen.

Mit „SécuriPlace“ kannst du sogar spontan von unterwegs aus entscheiden, wohin du möchtest und dir einen Platz sichern. Zuvor solltest du in der App nachschauen, wie viele Plätze auf dem von dir gewünschten Stellplatz frei sind. Eine tolle Sache! Ich persönlich benötige diesen Service nicht, ich finde immer irgendwo einen freien Stellplatz.

Mit dem Abonnement von Pack’Privilèges bekommst du zudem Einladungen zu Events innerhalb des Netzwerkes. Ich selber werde auch ohne Pack’Privilèges per Mail von Veranstaltungen in Kenntnis gesetzt (Vielleicht nicht von allen, das weiß ich nicht).

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Die Kosten sind sehr überschaubar:

  • Die Karte kostet einmalig 5 Euro.
  • Du musst mindestens 10 Euro aufladen, ansonsten steht dir die Summe frei. Entweder lädst du einen festen Betrag auf und „wohnst“ diesen allmählich ab oder du bezahlst am jeweiligen Platz den genauen Betrag, indem du die Summe beim Verlassen des Platzes auflädst. Ich persönlich lade meist 50 Euro auf meine Karte, um für die kommenden 3 bis ca. 5 Plätze ausreichend Vorrat zu haben. Danach lade ich wieder auf.
  • Die Stellplätze kosten aus meiner Erfahrung heraus zwischen 10 Euro (ich hatte aber auch schon welche für 8 Euro) und 18 Euro und beinhalten 24 Stunden Aufenthalt, Entsorgung, unbegrenzte Abgabe von Trinkwasser, Strom, WLAN sowie Abfall. Falls vorhanden auch Sanitäranlagen mit Dusche und WC.
  • Wenn du magst, kannst du für 29 Euro im Jahr die Option „Pack’Privilèges“  (s.o.) buchen.
  • Ebenfalls freiwillig ist die Bestellung einer aktuellen Karte in Papierform mit eingezeichneten Stellplätzen für 3 Euro plus Versand.

Weitere Kosten entstehen nicht. Am Bezahlautomaten kannst du übrigens nur mit Kreditkarte bezahlen/aufladen.

Zu den Anlagen

Zu jedem Stellplatz gehören bestimmte Dinge, die ich dir kurz vorstellen möchte.

Der Eingangsbereich der Camping-Car-Park-Anlagen

Fährst du einen Pass’Étapes-Platz an, siehst du sofort die großflächige Beschilderung mit verschiedenen Infos, den Zahlungsautomaten sowie die Schranke mit Ein- und Ausfahrsäule. Der Bezahlautomat, von Franzosen „borne“ genannt, verfügt über eine mehrsprachige – also die Sprache wählbare – Anzeige und ist dafür gedacht, Tarife anzuzeigen, Saldoabfragen, Kauf der Pass’Étapes-Karte beziehungsweise deren Aufladung – folglich die Bezahlung des Platzes – sowie das Abfragen weiterer verschiedener Informationen zu ermöglichen.

Die Ein- und Ausfahrsäulen sind mit einem Lesegerät für deine Pass’Étapes-Card ausgerüstet und erlauben dir somit die Ein- und Ausfahrt – sprich die Öffnung der Schranke – sowie dem Betreiber die Kontrolle. Dazu musst du bei der Ankunft lediglich deine Zugangskarte scannen lassen. Auch bei der Ausfahrt ist der Scan nötig, wobei sich die Schranke nicht hebt, wenn das Guthaben auf deiner Karte nicht ausreicht. Kein Problem: Dann lädst du einfach mit deiner Kreditkarte am Zahlungsautomaten, per App, im Internet oder am Telefon nach. Zusätzlich befindet sich an diesem Terminal eine digitale Tastatur für Notfälle.

Kartenlesegerät Eingang CCP

Die Plätze zum genießen – Für jeden was dabei

Die Plätze sind sehr unterschiedlich. Es gibt enge „Kuschelplätze“, wie beispielsweise in Fontaine de Vaucluse, knapp bemessene wie in Port-Louis in der Bretagne an der Côte Rouge (Dafür jedoch direkt am Meer!), mehrheitlich aber eher großzügig angelegte wie in Bédoin im Luberon. Wenige sind parzelliert, auf anderen kannst du frei stehen – natürlich solltest du auch anderen Wohnmobilen Platz lassen. Besonders viel Stellfläche hast du auf den Camping-de-mon-Village-Plätzen wie beispielsweise in Tauriac an der Dordogne oder Villefranche-sur-Saône bei Lyon.

Das musst Du über die Stromversorgung wissen

Natürlich gibt es einen Stromverteiler auf dem Platz, der für alle dort befindlichen Geräte zuständig ist. Dazu zählen auch die Stromsäulen, an die du dein Wohnmobil anschließen kannst. Generell findest du hier 2 oder 4 Steckdosen (220V 6A).

Diese Leistungen erwarten Dich am Service-Terminal

Ver- und Entsorgungsstationen am Platz kannst du selbst dann benutzen, wenn du nicht dort bleiben möchtest – jedoch nur mit der Pass’Étapes-Card –,  denn die ersten 30 Minuten nach Einfahrt sind kostenfrei.

Folgende Dienste stehen dir zur Verfügung:

  • Schwarz- und Grauwasser-Entleerung
  • Reinigung der tragbaren Bord-Toilette
  • Befüllen des Wassertanks mit Trinkwasser

In der Regel befinden sich an der Ver- und Entsorgungsstation zwei Trinkwasserhähne mit Magnetventilen sowie ein Schlauchaufroller oder ein Stück Schlauch für die Reinigung der Toilettenkassetten nach deren Entleerung und ein mit Druckknopf gesteuerter Toilettenspülhahn. Für die Abwasserentleerung gibt es meistens ein befahrbares Gitterrost mit entsprechendem Spülsystem.

Oft befinden sich zudem ein bis zwei Steckdosen am Versorgungs-Terminal. Zudem sind – zumindest die neueren – mit einem Anti-Frost-Schutz ausgestattet, was den Gebrauch im Winter ermöglicht.

Für die Frischwasserentnahme und häufig auch für die Säuberung der Toilettenkassette benötigst du fast immer deine Pass’Étapes-Karte, die du vor Ort vor den Scanner hältst, damit Wasser fließt. Manchmal etwas lästig – beispielsweise wenn man die Karte vergessen hat und wieder zurück zum Platz gehen muss –, allerdings nachvollziehbar, da dadurch der Missbrauch durch andere Leute, die kostenlos Wasser holen möchten, unterbunden wird.

Auf den meisten Plätzen lassen sich die Ver- und Entsorgungsplätze gut anfahren, jedoch geht es auch dort eng zu, wo der Platz selber knapp bemessen ist. Falls es doch nicht möglich sein sollte Dein Wohnmobil zu entleeren. Kannst Du Dich mit diesem Artikel über Entsorgungsstationen informieren.

Zuverlässige WLAN-/WiFi-Verbindung & Videoüberwachung im Camping-Car-Park

Auf den Plätzen hast du freien Zugang zum Internet. Das Passwort findest du entweder in der App, wenn du auf den entsprechenden Stellplatz gehst, oder aber vorne im Eingangsbereich. Was die Sicherheit anbelangt, so ist es eben ein WLAN-Hotspot, der mit einem Passwort geschützt ist. Das Unternehmen verspricht, dass der Zugang für Pass’Étapes-Klienten vorbehalten ist, bösartige Seiten ebenso wie manche Downloads blockiert sind und die Rückverfolgbarkeit von Verbindungen besteht. Sollte es doch keine Internetverbindung auf einem Campingplatz geben kannst Du unseren Artikel über Internet im Wohnmobil lesen, damit Du nicht abhängig von dem Campingplatz-Anbieter bist, was das Internet angeht.

Ferner sind die Plätze per Infrarotkamera videoüberwacht, was alleine für die Prävention von Vandalismus, Diebstählen und Einbrüchen gedacht ist. Das Überwachungssystem ist 24 Stunden am Tag aktiv und ermöglicht den Betreibern zudem, die Wohnmobilisten bei Gefahr oder anderen heiklen Situationen zu warnen.

Wo und wie finde ich die Stellplätze von Camping-Car-Park?

Geografisch betrachtet findest du die Plätze beinahe in jeder Ecke Frankreichs, und es werden immer mehr. Gehäuft sind sie natürlich dort vorhanden, wo es interessante Landschaften, touristische Sehenswürdigkeiten und andere interessante Dinge gibt.

Praktisch findest du sie entweder auf einer Karte in Papierform, wo alle aktuellen Plätze eingezeichnet sind, oder auf einer  entsprechenden interaktiven Karte (s.o.). Die jeweils aktuelle Straßenkarte in Papierform kannst du online direkt zu dir nach Hause bestellen oder aber in Frankreich in Rathäusern (mairie) beziehungsweise Touristenbüros (OTSI/Office de Tourisme) kostenlos abholen. Auf deiner App findest du ebenso wie auf der Website die digitale Karte mit den einzelnen Stellplätzen. Du kannst dir außerdem eine komplette PDF-Liste – sortiert nach Regionen – runterladen und ausdrucken.

Kurzbeschreibung für die Zufahrt bzw. die Ausfahrt

  • Halte vor der Schranke.
  • Halte deinen Pass’Étapes an den Scan-Bereich der Ein- und Ausfahrsäule.
  • Die Schranke öffnet sich und du kannst auf den Platz fahren.
  • Suche dir einen für dich schönen Platz und installiere dich.
  • Strom nimmst du direkt an der Stromsäule ab.
  • Frischwasser (auch Wasser für die Kassettenspülung) bekommst du per Karten-Einscannung an der Service-Station.
  • Beim Verlassen vor die Schranke fahren und die Karte abermals am Scanner der Ein- und Ausfahrsäule vorhalten. Hast du genügend Guthaben auf deiner Karte, öffnet sich die Schranke. Wenn nicht, musst du am Zahlungsautomaten nachladen.
Eingangsbereich CCP

Bei Problemen – ist mir leider zweimal passiert, dass sich die Schranke trotz Guthaben nicht öffnete – rufst du die Hotline an, deren Telefonnummer am Eingangsbereich auf einer großen Informationstafel steht.

Eingangsbereich Schild CCP

Vorteile & Nachteile des Camping-Car-Park und der Pass’Étapes-Card

Alles hat seine zwei Seiten, so auch Camping-Car-Park beziehungsweise die Pass’Étapes-Card. Daher möchte ich dir zum Schluss noch eine kurze Aufzählung der aus meiner Sicht vorhandenen Vor- und Nachteile geben.

Die Nachteile sind überschaubar

Für diesen Punkt musste ich lange nachdenken, habe aber dennoch drei gefunden, die jedoch bei genauem Hinsehen nicht wirklich (große) Nachteile sind:

  • Du musst deine Pass’Étapes-Karte immer dabei haben und darfst sie auch möglichst nicht verlieren (Ist eben wie bei Kreditkarten auch!)
  • Beim ersten Mal dauerte es etwas länger, bis ich das System verstanden hatte (Liegt aber wohl an mir und ist wie so oft bei Neuem.).
  • Die Plätze gibt es (bislang) so gut wie nur in Frankreich. Ich würde mir wünschen, andere Länder (Auch Deutschland!) würden mitziehen.

Die Vorteile überwiegen

  • Endlich gibt es die Website sowie die App auch deutschsprachig, also ohne oft unverständlicher Google-Übersetzung. Danke Camping-Car-Park!
  • Sehr hilfreiche App.
  • Dank der App ist die jeweilig aktuelle Auslastung des anvisierten Stellplatzes einsehbar und somit die weitere Route gut kalkulierbar.
  • Aktivieren sowie Aufladen der Pass’Étapes-Card ist sowohl vor Ort als auch online oder per App möglich und vollkommen unkompliziert.
  • Falls die Pass’Étapes-Karte verloren geht, musst du zwar eine neue für 5 Euro kaufen, dein vorhandenes Guthaben bleibt jedoch bestehen.
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Ein- und Auschecken ist rund um die Uhr möglich.
  • Die Plätze haben ganzjährig geöffnet.
  • Ver- & Entsorgung, Strom, Abfall und WLAN sind nicht nur vorhanden sondern auch inklusive.
  • Ein weit verbreitetes Netz nahe an Sehenswürdigkeiten und/oder interessanten Orten sowie in den schönsten Landschaften Frankreichs.
  • Die Stellflächen sind auf vielen Plätzen großzügig bemessen und man kann campingähnliches Verhalten an den Tag legen.
  • Die meisten der mir bekannten Plätze sind sauber und gepflegt.
  • Regelmäßiger, sehr informativer Newsletter.
  • Hotline, die schnell bei Problemen hilft (Habe ich selbst erlebt!); vor allem deutschsprachiger Kundendienst von 8.00-23.00 Uhr.

Fazit

Ich persönlich finde, dass man als Besitzer der Pass’Étapes-Card zahlreiche Vorteile hat. Selbst wenn ich in einem meiner Frankreichaufenthalte keinen der Camping-Car-Parks anfahre – was eigentlich noch nie vorgekommen ist – tun mir die 5 Euro als einzige, und vor allem einmalige Kosten nicht weh. Und auch die Tatsache, dass ich vielleicht noch ein Guthaben auf meiner Karte habe, wenn ich auf dem Heimweg bin, bringt mich nicht um. Ich komme ja (hoffentlich) wieder. Außerdem bist du nicht verpflichtet, mehr aufzuladen als du „abwohnst“.

Bislang haben mir fast alle Plätze sehr gut gefallen und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmte. Ich habe auf den Plätzen alles, was ich als autarker Wohnmobilist benötige zudem kommt auf vielen Plätzen sogar Campingplatz-Feeling auf.

Was das Finanzielle beziehungsweise die Eingabe meiner persönlichen Daten zu Beginn anbelangt, so war ich zunächst ein wenig skeptisch. Nach über 4 Jahren jedoch kann ich sagen: Es gab nie Probleme.

Und auch nur zweimal habe ich „Pannen“ mitbekommen (einmal mich persönlich betreffend und einmal als „Dolmetscherin“ am Telefon für einen deutschen Wohnmobilisten ohne Französischkenntnisse). In beiden Fällen öffnete sich die Schranke nicht. Ein technischer Defekt, der jedoch mit einem kurzen Telefonat geregelt werden konnte.

Mit dem Wohnmobil durch den Norden Frankreichs: Die 5 schönsten Routen

Der Pass’Étapes findet in Frankreich seine Anwendung. Wenn Du jetzt durch diesen Artikel Lust auf einen Frankreich-Urlaub bekommen hast. Kannst Du Dich über die 5 schönsten Routen in Nordfrankreich informieren. Lese jetzt unseren Artikel.

LASS UNS IN VERBINDUNG BLEIBEN!

Nie wieder hilfreiche Tipps & Tricks rund um das Wohnmobil und Camping verpassen? Dann abonniere unseren Newsletter und wir halten Dich auf dem Laufenden!

Nur Wohnmobil Tipps & Tricks - kein Spam!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?