Warum ist das Thema Gasverbrauch im Wohnmobil so wichtig? Um bestimmte Grundbedürfnisse wie Kühlschrank, Herd, Boiler und Heizung auch auf Reisen im Wohnmobil genießen zu können, sollte man immer genug Gas an Bord haben. Die meisten Wohnmobilisten reisen mit 2 Gasflaschen von jeweils bis zu 11 kg, welche je nach Verbrauch nur ein paar Tage jedoch bei anderen sogar Wochen oder Monate ausreichend sein können.

Wie kommt es jedoch zu diesen extremen Unterschieden im Verbrauch? Hierfür sind verschiedene Faktoren verantwortlich, die einem bewusst sein sollten, um böse Überraschungen zu vermeiden. Nachfolgend listen wir einige davon für Euch auf.

Jahreszeiten entscheidend beim Gasverbrauch

Dass der Gasverbrauch von den Jahreszeiten, in denen man beim Camping unterwegs ist, abhängt, dürfte für jeden einleuchtend sein. Dies ergibt sich u.a. aus der unterschiedlichen Nutzung der Heizung im Camper.

Die Sommermonate haben den Vorteil, dass man praktisch nie heizen muss. Selbst im Frühling und Herbst kann man vor allem tagsüber ohne Heizen auskommen und sich mit dicken Socken und Pullovern behelfen. Doch im Winter ist dies bei Temperaturen weit unter Null Grad einfach nicht realistisch. Damit es beim Reisen im Wohnmobil in den Wintermonaten angenehm bleibt und man nicht zu einem Eiszapfen gefriert, muss man wohl oder übel durchweg heizen.

In diesem Zusammenhang ist es sehr wichtig auf eine gute Isolierung des Wohnmobils zu achten. Ohne diese verliert sich die teuer erzeugte Wärme recht schnell und kann nicht ausreichend im Inneren des Reisemobils gehalten werden.

Genau entgegengesetzt verhält es sich mit dem Kühlschrank. Während dieser im Sommer bzw. bei hohen Temperaturen auf Volltouren läuft, ist der Gasverbrauch im Winter aufgrund der eh schon niedrigen Außentemperaturen geringer.

Reiseziele und klimatische Bedingungen

Nicht nur die Jahreszeiten spielen eine Rolle, sondern auch die Reiseziele, die man in diesen Monaten besucht. Natürlich macht es gerade bei der Heizung einen großen Unterschied, ob man im Dezember in den Alpen unterwegs ist oder doch eher in südlicheren Ländern wie Spanien oder Portugal.

Ist man eher günstig unterwegs, z.B. auf wochenlangen Roadtrips, zieht man oft vor selbst für seine eigene Verpflegung sorgen. Da man nicht immer nur von belegten Brötchen und Müsli leben kann, man jedoch auch kein teures Geld in Restaurants ausgeben möchte, schmeisst man eben desöfteren den Herd an.

Befindet man sich jedoch in seinem verdienten Jahresurlaub und dazu an einem Reiseort, welcher bekannt ist für sein gutes Essen und will man die Spezialitäten gerne öfter z.B. in Restaurants genießen, dann bleibt die Wohnmobilküche kalt und somit wird der Gasverbrauch vermindert.

Gasverbrauch im Wohnmobil pro Camper

Der Gasverbrauch im Wohnmobil ist eine sehr subjektive Angelegenheit. Schon alleine die Anzahl der mitreisenden Campern beeinflusst hierbei sehr stark. Ein Einzelcamper wird logischerweise nie so viel Gas benötigen wie eine 4-köpfige Familie.

Während manchen Campern es wichtig ist, dass sie es immer mollig warm haben, sind andere recht abgehärtet und ziehen sich lieber noch einen Pullover mehr an, bevor sie die Heizung anschmeissen.

Auch beim Duschen sind die Vorlieben und Gewohnheiten eines jeden Einzelnen verschieden und dementsprechend ausschlaggebend. Wer beim Duschen auf warmes Wasser nicht verzichten kann oder will, der verbraucht mehr Gas als diejenigen, bei denen es auch gerne kalt sein darf. Auf jeden Fall sollte man darauf achten den Boiler erst dann anzuheizen, wenn man sich kurz darauf warm duschen will. Diesen durchgehend heizen zu lassen wäre eine extreme Verschwendung.

Die Benutzung des Herdes hinsichtlich Häufigkeit und Dauer ist von Mensch zu Mensch verschieden. Es gibt Camper, die kochen für ihr Leben gerne und oft auch etwas umfangreicher. Anderen reicht es, morgens einen Kaffee aufzusetzen und zwischendurch mal eine Tütensuppe zu kochen. Folglich gibt es in dieser Hinsicht große Unterschiede beim Gasverbrauch im Wohnmobil.

Art der Stellplätze

Ebenfalls ein ausschlaggebender Faktor für den Gasverbrauch im Wohnmobil ist die Campingart. Wie es der Name schon sagt ist man beim autarken Reisen komplett auf sich alleine gestellt. Hält man sich hingegen auf Stell- bzw. Campingplätzen auf, dann kann je nach Art des Platzes einiges an Gasverbrauch eingespart werden. Denkt man z.B. an die Sanitäranlagen kann man durch die Nutzung der dortigen Duschen den Boiler im Wohnmobil abgeschalten lassen und trotzdem jeden Tag eine heiße Dusche genießen.

Verfügt der Campingplatz zudem über einen stationären Gasanschluss macht es das ganze noch einfacher,  da hier nach Gelüsten und unbegrenzt Gas zur Verfügung steht und man sich darum keine Sorgen über leere Gasflaschen machen muss.

Wie kann der Gasverbrauch im Wohnmobil die Reise beeinflussen?

Da es leider in Europa noch keine standartisierten Gasflaschen, bzw. Anschlüsse und zudem auch keine einheitliche Regeln bei der Wiederauffüllung leerer Gasflaschen gibt, muss man sich vor jeder Reise darüber informieren, wie es im einzelnen Zielland diesbezüglich aussieht. Oftmals kann man in anderen Ländern leere, deutsche Pfandflaschen nicht gegen volle Gasflaschen tauschen.

Auch beim Kauf einer Flasche vor Ort kann es leicht passieren, dass die Anschlüsse nicht passen und man einen extra Adapter für diesen Fall zur Hand haben muss.

Das eigenständige auffüllen ist in den meisten Fällen verboten und sollte schon alleine wegen der Explosionsgefahr bei nicht fachgerechter Handhabung vermieden werden.

Fazit

Der Gasverbrauch im Wohnmobil ist ein wichtiges Thema und man sollte sich bestenfalls schon vor der Reise damit auseinandersetzen und sich informieren, um nicht plötzlich irgendwo im Niemandsland ohne Gasvorräte dazustehen. Am besten informiert man sich über Tipps beim Fachmann, sei es beim Händler, beim Wohnmobil-Vermieter, beim Vorbesitzer etc.

Persönlich kann man den Gasverbrauch zusätzlich sehr gut beeinflussen, wenn man sich bewusst macht, welches Gerät bzw. welche Funktion wieviel Gas verbraucht. Je nachdem was für eine Art von Reise man plant und wann man wieder Zugang zu neuen Gasreserven hat, sollte man die Streckenabschnitte dementsprechend planen und den eigenen Verbrauch folglich regulieren.

Foto von Thirdman von Pexels

Solarzellen

Autark campen mit dem Wohnmobil

Du möchtest mit dem Wohnmobil verreisen und möglichst autark stehen. Dann könnte Dich das interessieren…

Abhängend von der Isolierung des Wohnmobils verbraucht die Heizung im Winter einiges an Gas. Je tiefer die Außentemperatur, desto schneller wird die Gasflasche leer. Bei -5 Grad braucht man nach zirka drei Tagen eine neue Flasche, bei -15 Grad schon nach zwei Tagen.

Je nach Größe und Modell können Kühlschränke die mit Gas betrieben werden etwa 270 – 580 g Gas in 24 Stunden verbrauchen.